5 Möglichkeiten, den Wert einer Immobilie zu steigern

Der Wert eines Hauses hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Größe, Alter, Zustand, Ausstattung und Lage spielen die Hauptrolle. Hinzu kommen Angebot und Nachfrage, die sich je nach Region deutlich unterscheiden. Wer den Verkauf einer Immobilie in näherer oder fernerer Zukunft beabsichtigt, kann zuvor einiges zur Wertsteigerung beitragen. Zwar sind zunächst Investitionen erforderlich, sie stellen sich jedoch in der Regel letztendlich als gewinnbringend dar.

Möglichkeit #1: Barrierefreie Ausstattung

Deutschland wird älter – das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass bereits jetzt jede zweite Person über 45 Jahre alt, jede fünfte älter als 66 Jahre ist. Da ein Hausbau oder –kauf in der Regel auf die Zukunft ausgelegt ist, liegt bei vielen jüngeren und älteren Käufern das Augenmerk auf Barrierefreiheit. Sie lässt sich durch folgende Maßnahmen erreichen:

  • ist der Eingangs- oder Gartenbereich nicht ebenerdig, können Rampen aus Beton Abhilfe schaffen
  • Treppenlifte im Inneren des Hauses machen obere Stockwerke leicht zugänglich
  • fest verlegte, rutschfeste Bodenbeläge integrieren
  • Entfernung von Türschwellen
  • Einbau leicht bedienbarer Fenster und Türen
  • Umrüstung des Badezimmers, insbesondere von Dusche und Toilette

Wer Investitionskosten sparen möchten, kann einiges davon im DOY-Verfahren erledigen. Handelt es sich um die Installation eines Aufzuges, sollte man sich an einen kompetenten Anbieter wenden. Treppenliftlösungen von GARAVENTA Lift stellen eine interessante Alternative dar. Das Schweizer Unternehmen bietet zahlreiche Vorteile, darunter über 80 Jahre Erfahrung, Produkte in höchster Qualität unter Beachtung modernster Sicherheitsmaßnahmen sowie einen 365-Tage-Notdienst bei Unsicherheiten oder Problemen.

Möglichkeit #2: Verschönerung der Innenbereiche

Für renovierte Räume, die in frischem Glanz erstrahlen, geben die meisten Menschen gerne etwas mehr Geld aus. Frisch gestrichene, saubere Wände sorgen für einen ordentlichen Gesamteindruck. Außerdem kann man mit Farben bestimmte optische Wirkungen erzielen. So erscheinen kleine Zimmer größer, wenn sie in einem hellen Ton gehalten sind.

Darüber hinaus sollten die Fußböden überprüft und etwaige Schäden ausgebessert oder der gesamte Belag erneuert werden. Die Kücheneinrichtung verbleibt häufig beim Verkauf im Haus. Herd, Kühlschrank etc. können nur überzeugen, wenn sie keinerlei Schmutz- und starke Gebrauchsspuren aufweisen.

Entspricht die Küche modernen Anforderungen, erhöht es den gesamten Wert der Immobile erheblich. Gleiches gilt für die Fenster und Außentüren. Wärmedämmende Eigenschaften des Glases und der Rahmen sind für eine gute Energiebilanz unersetzlich.

Möglichkeit #3: Wohnraumerweiterung

Die Vergrößerung der Wohnfläche, insbesondere bei eher kleinen Häusern, kann eine Immobilie weitaus attraktiver für potenzielle Kaufinteressenten machen. Am einfachsten ist es, wenn man bereits bestehende Bereiche wie den Dachboden oder Keller in einladende Wohnbereiche umwandelt.

Dies hat den Vorteil, dass keine neuen Außenwände errichten werden müssen. Zudem besteht meist problemlos die Möglichkeit, sie an das bestehende Heizungs- und Versorgungsnetz anzuschließen. Wer über ein ausreichend großes Grundstück verfügt, sollte über einen Anbau oder Wintergarten nachdenken.

Vor allem Letzterer ist äußerst beliebt, er trägt zu einem außergewöhnlichen Wohnkomfort bei. Wichtig ist, dass man sich zuvor über die baurechtlichen Bestimmungen informiert – je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Vorschriften.

Möglichkeit #4: Hausfassade tunen

Die Fassade eines Hauses spielt eine wichtige Rolle beim beabsichtigten Verkauf. Zum einen erhalten Interessenten bei sichtbaren Mängeln sofort einen negativen Eindruck, der oft in Sekundenschnelle gefasst ist. Oftmals kann eine noch so schöne Innenausstattung sie dann nicht mehr umstimmen.

Zum anderen verringert ein schlechter äußerer Zustand den Wert der Immobilie erheblich. Denn stark beschädigte Hauswände mindern die Energieeffizienz. Da diese heute von großer Bedeutung ist, bietet es sich im Zuge von Streicharbeiten bei einer Fassadenrenovierung an, gleichzeitig eine zusätzliche Dämmung in Auftrag zu geben.

Wer die Außenwände nicht nur verbessern, sondern auch optisch in Szene setzen möchte, kann sich auch für eine schicker Klinker- oder rustikale Holzfassade entscheiden.

Möglichkeit #5: Gartengestaltung

Mit einem ungepflegten oder gar verwilderten Garten lässt sich kein Blumentopf gewinnen. Ein derartiger Zustand riecht nach harter Arbeit und hohen Kosten, die mögliche Kaufinteressenten in der Regel abschrecken.

Hauseigentümer, die sich bisher nur wenig mit den Außenbereichen beschäftigt und selbst kein Interesse an einer Neugestaltung haben, sollten einen professionellen Gärtner beauftragen. Lässt man den Gartenbereich ausschließlich in einen ordentlichen Zustand bringen, halten sich die Ausgaben dafür in Grenzen.

Eine deutliche Wertsteigerung des Grundstücks ist allerdings nur möglich, wenn einige Highlights gesetzt werden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • angelegte Wege, beispielsweise mit hellen Kieseln
  • gepflegte Blumen- und Gemüsebeete
  • gepflasterter, gemütlicher Sitzbereich
  • Gartenteich oder Wasserspiele
  • frisch gestrichene Garten- oder Grillhütte
  • neuer Gartenzaun
  • moderne Sichtschutze

Schreibe einen Kommentar