Die richtigen Arbeitshandschuhe für den Winter

In der kalten Jahreszeit gibt es viele Situationen, in denen auf der Arbeit spezielle Arbeitshandschuhe für den Winter zum Einsatz kommen. Das macht auch durchaus Sinn, weil man mit frierenden Händen kaum in der Lage ist vernünftig zu arbeiten und die notwendigen Handgriffe schnell und vor allem genau zumachen. Es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Thermohandschuhen, die hier zum Einsatz kommen können. Generell gib es für die Winterzeit besondere Kälteschutzhandschuhe, Fleecehandschuhe, Lederhandschuhe und entsprechende Handschuhe aus Baumwolle.

Arbeitshandschuhe

Wärmende Thermohandschuhe sind im Winter beim Arbeiten im Freien zum Beispiel auf einer Baustelle oder auch ganzjährig beim Arbeiten in Kühlräumen unerlässlich. Bei Arbeiten im Freien ist es außerdem auch wichtig, dass man möglichst wärmende und gut sichtbare Arbeitswesten trägt. Solche Arbeitshandschuhe bieten einen guten Schutz vor Erfrierungen an Händen oder einzelnen Fingern. Die komplette Hand bleibt bei qualitativ hochwertigen Arbeitshandschuhen angenehm warm und es ist dauerhaft eine Beweglichkeit der Hände gewährleistet.    

Worauf sollte man bei Arbeitshandschuhen für den Winter achten

Spezielle Kältehandschuhe gibt es in verschiedenen Schutzkategorien, die abhängig vom Arbeitsgebiet zum Einsatz kommen sollten. Die Bandbreite bei Winterhandschuhen für den Arbeitsbereich reicht von einfachen Baumwollhandschuhen bis zu Spezialhandschuhen für besonders gefährliche Bereiche. Achten sollte man beim Kauf von Kältehandschuhen immer auf eine hochwertige Membran, die auf der einen Seite feuchtigkeitsabweisend ist, aber trotzdem luftdurchlässig bleibt. Auch bei Arbeiten im Garten während der kalten Jahreszeit sind wärmende Handschuhe wichtig. Zuletzt war es in Deutschland wieder bitterkalt und die klirrende Kälte sorgte für viele Probleme. Viele hatten damit zu tun, ihre Gehwege und Eingangstreppen von Schnee zu befreien.

Thermohandschuhe müssen über eine perfekte Passform verfügen, um ein komfortables und sicheres Arbeiten auch bei eisigen Temperaturen zu ermöglichen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang ebenfalls, dass das verwendete Material der Handschuhe selbst bei tiefen Temperaturen elastisch bleibt und die Handschuhe eine hohe Flexibilität bieten. Bei einem Einsatz im Freien sind außerdem reflektierende Elemente sinnvoll, um bei schwierigen Lichtverhältnissen und in Dunkelheit für eine gute Sichtbarkeit zu sorgen.

Handschuhe aus Leder mit Kälteschutz

Handschule, die aus Leder bestehen, eignen sich in vielen Bereichen hervorragend, um die Hände vor dem Frieren oder Auskühlen zu schützen. Ein Vorteil bei solchen Lederhandschuhen ist, dass weiterhin eine hohe Beweglichkeit der Hände und der Finger gegeben ist. Aus diesem Grund werden Arbeitsschuhe aus Leder zum Beispiel in Speditionen, auf dem Bau und ebenfalls in vielen industriellen Unternehmen eingesetzt. Als Leder wird bei solchen Handschuhen häufig Nappaleder, Rindvolleder, Schweinsnarbenleder oder Robustanleder eingesetzt.

Solche Lederhandschuhe sind häufig mit Molton gefüttert und bieten zusätzlich durch einen Baumwollrücken und einen Strickbund einen hervorragenden Schutz vor Kälte. Es gibt aber genauso Modelle, die für einen guten Kälteschutz auf eine Thermofütterung für die Finger und die Innenhand setzen. Diese Winterhandschuhe mit Ledereinsatz überzeugen außerdem durch eine gute Passform, einen angenehmen Tragekomfort und eine hohe Robustheit bei widrigen Umständen.

Arbeitshandschuhe für den Winter aus Fleece und Strick

Winterhandschuhe aus Strick oder Fleece kennt man auch aus dem privaten Bereich gut. Arbeitshandschuhe aus diesen Materialien eignen sich hervorragend für Arbeiten bei niedrigen Temperaturen und anhaltendem Frost. Strickhandschuhe oder auch gefütterte Fleecehandschuhe halten die Hände lange warm. Das ist wichtig, um dauerhaft eine hohe Beweglichkeit bei der Arbeit zu gewährleisten. Viele Hersteller setzen im Innenbereich solcher Handschuhe ein Thinsulate™ Futter ein, welches aus Polyester besteht. Dieser aus Chemiefasern bestehende Vliesstoff ermöglicht ein Entweichen von Feuchtigkeit und verhindert gleichzeitig einen ungewollten Wärmeverlust. Diese Winterhandschuhe sind absolut elastisch und passen sich der Handform perfekt an.

Viele synthetische Materialen haben eine überzeugende isolierende Wirkung und sind aus diesem Grund bestens für den Einsatz in Thermohandschuhen geeignet. Besonders Fleecehandschuhe sind schön flauschig und kuschelig und werden auch aus diesem Grund gerne getragen.

Beschichtete Thermohandschuhe

Bei der Verarbeitung von Lebensmitteln und bei der Lagerung von kühlpflichtigen Lebensmitteln ist ein Schutz vor Erfrierungen und großer Kälte ebenfalls wichtig. Das gilt besonders beim Arbeiten im Tiefkühlbereich und in speziellen Kühlhäusern. Thermohandschuhe für diesen Einsatzbereich verfügen oft über eine beschichtete Oberfläche, um das Eindringen von Flüssigkeiten zu verhindern.

Bei diesen beschichteten Arbeitshandschuhen kommen häufig Acryl-Baumwolle, Nylon oder Polyacryl als Trägermaterial zum Einsatz. Als Beschichtung setzen die Hersteller vor allem auf PVC, Latex oder Vinyl. Diese Handschuhe werden teilweise als Thermo-Strickhandschuhe bezeichnet und punkten vor allem auch mit einer hohen Griffsicherheit im Nass- und Trockenbereich. Darüber hinaus überzeugen diese beschichteten Thermohandschuhe durch eine anhaltende Abriebfestigkeit und eine hohe mechanische Beständigkeit. Dadurch gibt es zahlreiche Einsatzfelder dieser Handschuhe in feuchter und kalter Umgebung, sodass beschichtete Thermohandschuhe natürlich auch im Winter perfekt bei der Arbeit eingesetzt werden können. 

Schreibe einen Kommentar