Home » Bauwissen » Outdoor » Natürlichen Steingarten anlegen – so funktioniert das

Natürlichen Steingarten anlegen – so funktioniert das

Steingärten erfreuen sich großer Beliebtheit unter Hobbygärtnern – und das nicht ohne Grund. Ein natürlicher Steingarten verleiht dem eigenen Stück Grün das gewisse Etwas. Mit verschiedenen Steinen und Pflanzen gestaltet ist er nicht nur ein optischer Blickfang, sondern bietet heimischen Tieren einen ganz wunderbaren Lebensraum. Erfahren Sie in diesem Beitrag alles, was Sie über das Anlegen und die Gestaltung eines klassischen Steingartens wissen sollten.

Steingarten mit Pflanzen
Schöner Steingarten mit Pflanzen

Was ist ein Steingarten?

Ein Steingarten bringt alpines Flair in Ihren Garten. Es handelt sich hier um ein besonderes Gestaltungselement, das der charakteristischen Gebirgslandschaft nachempfunden ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Gartenbeeten besteht der Untergrund aus einem kargen, steinigen Boden, der mit robusten Pflanzen gestaltet ist. Insgesamt gibt es drei verschiedene Arten von Steingärten:

Arten von Steingarten
Wer einen Steingarten anlegen möchte, kann zwischen drei Arten wählen (©viplounge.ch).
  • Der Steingarten in der Ebene ist die einfachste Variante. Hier wird das alpine Gartenelement auf einer ebenen Fläche bzw. einer flachen Böschung angelegt.
  • Typischerweise handelt es sich um einen Steingarten im Hang, damit Regen- und Gießwasser natürlich abfließen können.
  • Das Alpinum ist eine Sonderform des Steingartens. Es handelt sich hier um eine hügelige Landschaft, die einer Bergkette ähnelt. Anders als beim klassischen Steingarten liegt der Schwerpunkt auf Steinen und Pflanzen aus dem alpinen Raum.

Was spricht für einen Steingarten?

Es gibt einige Gründe, die für das Anlegen eines Steingartens sprechen. Ein Steingarten ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch ausgesprochen pflegeleicht. Schließlich wird er normalerweise ausschließlich mit anspruchslosen Pflanzen gestaltet, die an karge Böden und wechselhafte Wetterbedingungen gewöhnt sind.

Noch mehr Tipps auf bauredakteur.de
Bitumenwellplatten beim Gartenhaus oder Carport verlegen
Alpengarten mit Zwergkoniferen
Typischer Alpengarten mit Zwergkoniferen

Außerdem ist ein Steingarten sehr nachhaltig. Zwischen den Steinen und Pflanzen aus der Region entstehen beliebte Schlupflöcher für heimische Tiere, die sich hier wohlfühlen. Somit ist der Steingarten ein herrlicher Lebensraum für eine vielfältige, regional vorkommende Fauna und Flora.

Standort: Wo sollte der Steingarten angelegt werden?

Ein Steingarten befindet sich klassischerweise an einem Hang oder kleinen Hügel, damit keine Staunässe entstehen kann. Doch auch auf einer völlig ebenen Fläche ist es möglich, einen Steingarten anzulegen – in diesem Fall muss nur darauf geachtet werden, dass beim Anlegen keine Grube entsteht, in der sich Wasser ansammeln könnte.

Ob in Hanglage oder auf einer flachen Böschung: Wichtig ist vor allem ein sonniger bis maximal halbschattiger Standort, denn die Pflanzen brauchen viel Licht und Trockenheit, um optimal wachsen zu können. Im Idealfall ist der Steingarten nach Süden oder Südwesten ausgerichtet.

Wie bereite ich den Boden vor?

Wenn Sie einen Steingarten selbst anlegen möchten und den geeigneten Standort gefunden haben, müssen Sie zunächst den Untergrund vorbereiten. Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  • Heben Sie eine 30-50 cm tiefe Fläche aus. Falls Sie keine natürliche Schrägung vorfinden, können Sie diese mit Geländeaufschüttungen selbst erzeugen. Im ersten Moment mag das ein zusätzlicher Aufwand sein, aber in Hanglage sind die Pflanzen automatisch vor Staunässe geschützt.
  • Entfernen Sie sämtliches Unkraut, um den späteren Pflanzen ein ungehindertes Anwurzeln zu ermöglichen.
  • Legen Sie eine Drainageschicht aus Erde, Kies und Sand an. So kann Regen- und Gießwasser gut durchsickern und der Boden bleibt durchlässig – eine wichtige Voraussetzung für das Pflanzenwachstum im Steingarten.
  • Decken Sie die Drainageschicht mit Gartenvlies ab. Auf diese Weise können Sie verhindern, dass sich Unkraut unkontrolliert ausbreitet.
Noch mehr Tipps auf bauredakteur.de
Naturbaustoffe - wohlfühlen in den eigenen vier Wänden

Welche Steine sollten ausgewählt werden?

Das wichtigste Gestaltungselement im Steingarten sind natürlich die Steine. Bei der Auswahl sollten Sie Steine auswählen, die zum heimischen Klima passen – schließlich sollte der Steingarten möglichst authentisch wirken. Besonders gut geeignet sind diese Gesteinsarten:

  • Alpendolomit
  • Basalt
  • Gneis
  • Naturgranit
  • Kalk
  • Sandstein
  • Schiefer

Außerdem sollten Sie auf eine natürliche, unregelmäßige Anordnung der ausgewählten Steine achten. Kombinieren Sie beispielsweise kleine Steine mit großen, glatte mit rauen sowie kantige mit runden. So entsteht eine musterlose Gesteinsanordnung, die den alpinen Raum perfekt widerspiegelt.

Steingarten mit Pflanzen
So schön kann ein Steingarten sein

Steingarten mit Pflanzerde auffüllen

Füllen Sie nun den Steingarten mit einer 20-30 cm dicken Schicht Pflanzenerde auf. Ein lockerer, nährstoffarmer und wasserdurchlässiger Boden sollte hier Ihre erste Wahl sein. Eine gute Mischung ist z. B. hochwertige Kakteenerde mit Kies und Sand, doch auch andere Zusammensetzungen sind möglich. Achten Sie nur darauf, dass es sich um keinen schweren, lehmigen Boden handelt – dieser ist für den Steingarten nicht geeignet.

Welche Pflanzen für den Steingarten?

Nachdem Sie den Boden mit den Steinen fertiggestellt haben, geht es nun an die Bepflanzung des Steingartens. Hierfür eignen sich viele verschiedene Pflanzen – so zum Beispiel:

  • Frühblüher (z. B. Blaukissen, Schleifenblume)
  • Sommerblüher (z. B. Frauenmantel als Heilpflanze)
  • Dauerblüher (z. B. Bergminze, Storchschnabel)
  • niedrige Gehölze (z. B. Zwergkiefer)
  • Halbsträucher bis 100 cm (z. B. echter Lavendel)
Tipp: Bepflanzen Sie Ihren Steingarten nicht nur mit Frühblühern, sondern auch mit Sommer- und Dauerblühern. Ansonsten kommen Sie nur im Frühjahr in den Genuss eines schön blühenden Steingartens.

Zwischenräume auffüllen

Sie hier darauf, dass die Erde nicht mehr zu sehen ist und die Wurzelkronen der Pflanzen vollkommen abgedeckt sind.

Noch mehr Tipps auf bauredakteur.de
Sonnige Aussichten – Urlaub im eigenen Garten

Die Wahrheit über Steingärten

Steingärten sind eine tolle Alternative zu klassischen Ziergärten. Sie sind schön, pflegeleicht und nachhaltig. Und das Beste: Einen Steingarten können Sie in nur wenigen Schritten selbst anlegen und gestalten. Sie werden sehen: Schon bald werden Sie sich an einem klassischen Steingarten in Ihrem eigenen Stück Grün erfreuen können!

Schreibe einen Kommentar