Home » Bauwissen » Bauplanung » Stromabrechnung zu hoch? Das könnte passiert sein

Stromabrechnung zu hoch? Das könnte passiert sein

Die Abrechnung vom Strom wird in der Regel einmal im Jahr gezahlt. Monatlich werden Vorauszahlungen geleistet, die den Verbrauch abdecken sollen. Nicht selten kommt es bei der Rechnung zu Abweichungen. Sind die Beiträge zu hoch, gibt es je nach Anbieter eine Zurückzahlung oder die nächsten Monate werden ausgesetzt. Es kann aber auch andersrum kommen: Die Vorauszahlungen waren niedriger als der eigene Verbrauch und eine Nachzahlung ist fällig. Doch was hat es mit dem eher negativen Schreiben auf sich? Welche Gründe kann eine solche Aufforderung haben?

Wenn die Ursache bekannt ist, besteht die Möglichkeit diese zu vermeiden.

Strompreis

Vorteile als Neukunde

Bei einem Umzug wird zunächst der Strom angemeldet und die persönlichen Daten werden weitergegeben. Meist wird der bisherige genutzte Anbieter verwendet. Je nach Vermieter kann die Hausverwaltung, der Eigentümer oder der Mieter selbst den Strom anmelden. Bei negativen Erfahrungen oder besseren Angeboten der Konkurrenz bietet sich andernfalls ein Wechsel der Stromanbieter an.

Beide Beispiele haben einen neuen Vertrag zur Folge. In der Regel wird man dann als Neukunde geführt und kommt in den Genuss attraktiver Angebote. Nicht selten sind diese in Form von Prämien, also Vergünstigungen innerhalb der ersten Monate, vielleicht sogar dem ersten Jahr.

Höhere Rechnungen können dann zustande kommen, wenn sich der Tarif auf den normalen Satz umschaltet und die Prämien auslaufen.

Erhöhungen

Weitere Gründe für eine unerwartet hohe Rechnung wären Erhöhungen. Diese können durch den Verbrauch, die Geräte oder die Personenanzahl stattfinden. Je mehr Menschen in einem Haushalt wohnen, desto mehr Strom wird verbraucht. Dieser Satz lässt sich ebenfalls auf eine erhöhte Anzahl an Geräten oder einem höheren Verbrauch bei gleichbleibender Menge übertragen.

Noch mehr Tipps auf bauredakteur.de
Ioannis Moraitis & Hedera Bauwert GmBH– erfolgreich mit denkmalgerechter Immobiliensanierung

Folgen der Zeit

Die aktuelle Energiekrise macht leider auch beim privaten Haushalt keinen Halt. So sind die eigenen Strompreise ebenfalls betroffen.

Allgemein kann gesagt werden, dass die Entwicklung der Kurse Einfluss auf die Versorgungskosten nehmen.

Ein Auge fürs Detail

Neben zu vielen Geräten können auch die Qualität der genutzten Geräte eine Ursache sein. In Deutschland wird der Energieverbrauch eines jeden Gerätes in Form von Klassen gekennzeichnet. Eine Bezeichnung von A+ bis H soll dem Konsumenten einen Überblick verschaffen. Auf Dauer können viele alte und verbrauchsstarke Geräte eine erhöhte Rechnung aufweisen.

Sogenannte Stromfresser sind beispielsweise Heiz- oder Trocknungsgeräte. Die dauerhafte Nutzung und der starke Leistungsbedarf bringt den Stromzähler in Schwung. Tägliche Stromnutzer sind Kühlschränke, Waschmaschinen und Beleuchtungen.

Individuelle Angaben

Üblicherweise kontaktiert der Stromanbieter in regelmäßigen Abständen den Verbraucher. Dieser gibt die individuellen Zählerstände an und danach wird der Verbrauch berechnet. Sind die Angaben nicht gemacht worden, werden Schätzungen verwendet. Mithilfe der Personenzahl und dem durchschnittlichen Verbrauch nach Immobiliengröße kann ein Wert ermittelt werden.

Bei der Aufforderung einer Nachzahlung kann es sein, dass Sie mit Ihrem Verbrauch über dieser Schätzung liegen.

Erfolgreich entgegenwirken

Den verbrauchten Strom und damit die Nachzahlung kann im Nachhinein nicht mehr gesenkt werden. Doch um diese böse Überraschung nicht noch einmal zu bekommen, können Sie vorsorgen. Wichtig ist es, den abgeschlossenen Vertrag genau gelesen zu haben und sich den Vereinbarungen bewusst zu sein.

Viele Anbieter ermöglichen den Konsumenten mithilfe einer App oder regelmäßigen Kontaktaufnahmen eine Übersicht zu behalten. So kann gegebenenfalls die Zahlung angepasst und eine Nachzahlung umgangen werden. Energiesparlampen und Nutzung nur bei Bedarf kann auf solch einen Zeitraum ebenfalls positive Erfolge auslösen. Zuletzt sollten Sie relevante Veränderungen immer dem Stromanbieter weitergeben.

Autor: Samuel Obermeier
Seit über 9 Jahren im Energiesektor tätig und seither im täglichen Kundenkontakt. Seit den ersten Tagen in der Energiebranche wurde die Problematik im transparenten Strom- und Gasvergleich gesehen. Aus dem Wunsch heraus eine transparente Lösung für den Anbieterwechsel mit einem persönlichen Ansprechpartner deutschlandweit für Verbraucher zu schaffen wurde Stromzentrum erschaffen.
Noch mehr Tipps auf bauredakteur.de
Das wird teuer - versteckte Kosten beim Hausbau

Schreibe einen Kommentar