Home » Bauwissen » Schön Wohnen » Das Haus einrichten nach dem Bau – so finden Sie das perfekte Bett!

Das Haus einrichten nach dem Bau – so finden Sie das perfekte Bett!

Jeder Bauherr kennt den Stress nur zu gut, der mit einer eigenen Baustelle automatisch verbunden ist. Kann nach der langwierigen Suche samt aufwändiger Bewerbungsverfahren endlich einmal ein Grundstück erworben werden, bleibt zum Durchatmen nicht die geringste Zeit. Denn dann geht die gesamte Planung und Vorbereitung in die heiße Phase. Da bleibt nur wenig Zeit, das perfekte Bett zu finden. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei.

Holzbett

Frühzeitig Gedanken um Innenausstattung machen

Wer baut achtet darauf, wenig Zeit zu verschenken, um möglichst zeitnah ins Eigenheim einziehen zu können, anstatt weiterhin Miete zu bezahlen. Selbst wenn seitens der beteiligten Architekten, Statiker und Bauleiter alles einmal ins Laufen gekommen ist, tun sich erfahrungsgemäß an allen Ecken und Enden Probleme und Hindernisse auf, von denen man unangenehm überrascht wird. Es gibt dementsprechend viel zu lösen und zu entscheiden.

Und dann kommt noch die komplette Innenausstattung hinzu: Vom stimmigen Bodenbelag über Wandfliesen und der kompletten Sanitäreinrichtung im Bad bis zur stimmigen Einbauküche und den Wandfarben sowie Tapetentypen müssen eine Vielzahl an Entscheidungen getroffen werden. Kein Wunder, dass da die Frage nach den Schlafzimmermöbeln erst einmal ganz weit hinten ansteht.

Doch wer sich hier schon frühzeitig Gedanken macht, kann beim restlichen Einrichtungsstil vieles berücksichtigen und wird zudem nicht von langen Lieferzeiten überrascht. Außerdem ist das richtige Bett von ganz wesentlicher Bedeutung, um sich im neuen Heim von Anfang an optimal auszuruhen und seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun. Ideal sind beispielsweise Betten aus Zirbenholz, um einen tiefen Schlaf zu fördern und sich ausgiebig zu regenerieren. Doch natürlich gibt es darüber hinaus noch weitere Optionen sowie zahlreiche Merkmale, die berücksichtigt werden sollten.

Der eigene Einrichtungsstil – wie sieht er aus?

Im Groben ist den meisten Menschen durchaus klar, wie sie sich im fertiggestellten Bau einrichten wollen. Zum einen ist das Typsache und abhängig von der persönlichen Situation. Für eine Familie mit kleinen Kindern spielen in Sachen Mobiliar und Einrichtung ganz andere Argumente eine Rolle als bei einer altersgerechten Wohnung. Zum anderen gibt selbstverständlich auch der Stil der Immobilie einen gewissen Rahmen vor. In ein rustikales Einfamilienhäuschen in Blockbauweise wird niemand Designermöbel aus Glas und Metall stellen.

Und umgekehrt stattet man einen schicken lichtdurchfluteten Bungalow kaum mit wuchtigen Holzmöbeln aus. Dennoch ist es für jeden wichtig, seinen ganz individuellen Stil zu finden, der sich möglichst auch durch sämtliche Räume zieht, ohne dass allzu große Brüche entstehen. Das heißt, dass die verwendeten Farben, Formen und Materialien des Hauses nicht nur miteinander harmonieren, sondern sich auch gut im Möbelstil wiederfinden. Entscheiden Sie für sich, welchen Stellenwert Komfort und Gemütlichkeit haben sollen oder ob es Ihnen in erster Linie um die Optik geht.

Persönlichkeit zeigen

Im Normalfall bringen Sie bereits einiges an Mobiliar aus dem vorherigen Zuhause mit, das noch weiterhin genutzt werden kann und schaffen sich ergänzend dazu weitere neue Stücke an. Oftmals entsteht dabei eine gewollte Kombination aus verschiedenen Stilen, die Ihrem Zuhause das besondere Etwas verleihen. Hierbei gilt es allerdings, nur einige Akzente zu setzen. Eine antike Anrichte inmitten von modernen Esszimmermöbeln oder auch ein Ohrensessel vom Flohmarkt neben einer edlen Ledercouch können beispielsweise tolle Hingucker sein.

Achten Sie auch darauf, sich selbst bei der restlichen Dekoration treu zu bleiben. Zeigen Sie Persönlichkeit und vermitteln Sie Ihren Besuchern auf den ersten Blick, wer in diesem Haus lebt. Übertreiben Sie es aber nicht mit zu voll gestellten Regalen und lassen Sie ausreichend Wandfläche frei, sonst wirkt alles schnell überladen und verliert seinen Effekt.

Diese Optionen gibt es bei Schlafzimmermöbeln

Auch wenn man sich viel emotionaler mit der Wahl einer Sofagarnitur auseinandersetzt, sollte doch den Schlafzimmermöbeln – allen voran dem ausgesuchten Bett – sehr viel Bedeutung zukommen. Schließlich verbringen Sie dort etwa ein Drittel Ihrer Zeit, also deutlich mehr Zeit als auf der Couch.

Es gilt zunächst zu überlegen, welche Größe gut zum verfügbaren Platz im neuen Schlafzimmer passt und welche Höhe Sie sich wünschen. Inzwischen geht der Trend eindeutig zu Boxspringbetten, die aufgrund der bequemen Sitzhöhe das Aufstehen deutlich erleichtern. Besonders gut schneiden hierbei Modelle mit Tonnentaschenfederkern ab, die noch dazu besonders langlebig sind.

Das passende Bettgestell finden

Auch beim Material und der Ausgestaltung des Gestells haben Sie viel Freiraum – Betten aus Holz, Metall oder Textil können mit zusätzlichem Kopfteil versehen sein, höhenverstellbare Elemente beinhalten oder sich sogar per praktischer Fernsteuerung anpassen. Weiterhin ist zu klären, ob Paare eine gemeinsame oder zwei getrennte Liegeflächen bevorzugen.

Bei der Matratze, vor allem aber auch beim dazugehörigen Lattenrost ist gute Beratung das A und O. Jeder Mensch bringt eigene Bedingungen aufgrund von Körpergröße, Gewicht und individueller Schlafgewohnheiten mit, hat aber unter anderem auch durch körperliche Belastung während der Arbeit oder durch gesundheitliche Einschränkungen ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Arbeiten Matratze und Rost perfekt zusammen, kann das Schmerzen und Verspannungen vorbeugen.

Das Thema Stauraum spielt mitunter ebenfalls eine Rolle beim Bettenkauf. Gerade bei kleinem Wohnraum werden Sie den Platz unter Ihrer Liegefläche möglichst geschickt nutzen wollen und daher beim Gestell auf diese Besonderheit Wert legen.

Welche Punkte beim Bettenkauf entscheidend sind

Wie bei sämtlichen neu gekauften Möbeln auch sollten Sie an Ihr Bett sehr hohe Qualitätsansprüche stellen. Achten Sie neben dem Liegekomfort aber unbedingt ebenfalls auf das verwendete Material sowie die benutzten Kleber und Lacke. Da Sie diese die ganze Nacht einatmen, sollten alle verwendeten Stoffe vollkommen unbedenklich sein.

Unter Auflagen vergebene Öko-Siegel der Hersteller helfen hier bei der Orientierung. Bei stark naturbelassen Holzmöbeln von namhaften Herstellern ergibt sich diese Problematik erst gar nicht. Modelle aus Zirbenholz, die obendrein sehr belastbar sind, bringen noch ein weiteres Plus mit: Sie setzen natürliche ätherische Öle frei, die den Herzschlag etwas reduzieren und somit für optimale Ruhephasen sorgen.

Belüftete Liegefläche hilft

Für eine umfassende Schlafhygiene ist zudem wichtig, dass Ihre Liegefläche von beiden Seiten belüftet werden kann. Denn auch ohne es zu merken, schwitzen wir im Schlaf. Die Feuchtigkeit muss also wieder gut aus dem Gewebe entweichen können, damit sich dort keine Keime ansammeln. Die Matratze darf aus diesem Grund nie komplett aufliegen und sollten zudem regelmäßig gedreht werden.

Sparen Sie ebenso wenig am richtigen Kopfkissen, denn dieses entlastet Ihre Halswirbelsäule so gut es geht, während Sie schlafen. Um Ihre Erholung zu garantieren, dürfen außerdem die Raumtemperatur und ausreichende Sauerstoffzufuhr nicht außer Acht gelassen werden. Ein gemütliches Raumgefühl im Schlafzimmer schaffen Sie zudem mit den passenden Gardinen oder Vorhängen.

Schreibe einen Kommentar