Das Laminat in unserem Wohnzimmer war schon ziemlich in die Jahre gekommen. Es wurde von einem unserer Vormieter verlegt und hatte bereits einige unansehnliche Macken. Außerdem war der Boden nicht wirklich professionell verlegt. Es war bereits seit Jahren klar, dass wir hier irgendwann einmal ranmüssen. Das war jetzt der Fall. Wir (2 Personen) haben unser Wochenende geopfert und  einmal 40 Quadratmeter auf links gedreht. Und das bei voller Möblierung.

Laminat Sockelleiste

Laminat kaufen

Da wir zur Miete wohnen, wollten wir keine Unsummen in den Boden stecken. Schön aussehen sollte das Laminat natürlich schon. Wir hatten bislang einen ganz hellen Boden. Der neue sollte etwas dunkler, aber nicht zu dunkel sein. Außerdem bräunlicher als der Alte. Und so besorgten wir uns verschiedene Laminatproben aus den Baumärkten der Umgebung.

Das war auch gut so. Viele Laminatböden, die uns im Laden gefallen haben, sahen zuhause ganz anders aus. Entweder zu hell oder zu gräulich. Oder beides. Nachdem wir uns für einen Boden entschieden hatten, erfuhren wir von einer 15-Prozent-Aktion bei einem Baumarkt in der Nähe. Wir fuhren hin und entdeckten einen Boden, der unserem Favoriten sehr ähnlich sah. Eiche hell mit strukturierter Oberfläche und dazu noch matt. Sieht fast wie unbehandeltes Holz aus.

Kurzentschlossen packten wir 20 Pakete auf den Einkaufswagen und marschierten damit zur Kasse. Dort erlebten wir eine Überraschung. Nicht nur, dass wir die 15 Prozent Rabatt bekamen. Der Boden war nochmals günstiger als auf dem Preisschild. Ob das nun ein Fehler auf dem Schild oder im System war – keine Ahnung. War uns letztlich egal und so freuten wir uns über ein Laminatschnäppchen, das nicht nur äußerst strapazierfähig, sondern auch antibakteriell und besonders schadstofffreundlich sein soll.

Freitagabend

Freitag haben wir beide etwas früher Feierabend. Es kann loslegen. Unsere Bodensanierung ist eine Art Operation am offenen Herzen. Bei einem voll möblierten Wohnzimmer ist es recht mühsam, immer wieder die Möbel zu verrücken, um das Laminat zu entfernen ( und es später zu verlegen). Zumal wir beide Büromenschen und nicht im Training sind. So arbeiten wir uns Meter um Meter vor und entfernen Planke für Planke. Zum Glück ist das Laminat nicht verklebt und so geht es einigermaßen zügig voran.

Wir packen das Laminat sofort in den Kofferraum meines Wagens, so ist es aus dem Weg. Unter dem Laminat kommt ein dunkelblauer Teppichboden zum Vorschein. Das Zimmer verdüstert sich immer mehr, je mehr Laminat weg ist. Keine Ahnung, wie das unsere Vormieter ausgehalten haben. Teppich geht schon mal gar nicht und dann auch noch so dunkel?

Immerhin scheint er noch ganz in Ordnung zu sein. Kein Schimmel zu sehen. So entscheiden wir uns, ihn drin zu lassen und auf eine Laminatunterlage zu verzichten. Ist sicher nicht die optimale Lösung. Spart aber viel Zeit und schließlich soll die Renovation am Wochenende fertig werden. Auf einem hochflorigen Teppich hätten wir es nicht gemacht. Der ist zu nachgiebig. Das verträgt sich nicht mit dem Klicklaminat.

Laminat Abstandhalter

Abstandhalter dürfen nicht fehlen

Samstag

Am Samstagmorgen fahren wir zunächst zur örtlichen Müllkippe und geben das alte Laminat samt Fußleisten dort ab. Das kostet uns 10 Euro, ein echtes Schnäppchen. Wir sollen den Boden in den Holzcontainer werfen. Ich wundere mich ein wenig darüber, besteht ein Laminat doch nicht nur aus Holz, sondern zusätzlich noch aus verschiedenen Kunststoffen. Die werden aber wissen, was sie tun. Ist schließlich ihr Job.

Wieder zuhause angekommen, fangen wir an der Glasfront samt Terrassentür an. Wir haben uns gleich eine ganz schwierige Stelle ausgesucht, denn die Zarge ist schmaler als das Laminat. Wir müssen gleich mal Ecken schneiden. Das mache ich mit einer Stichsäge, die mit einem Laminatsägeblatt versehen ist. Ein genaues Messen ist Voraussetzung, denn es muss ein wenig Abstand zu den Wänden eingehalten werden, damit das Laminat arbeiten kann.

Die zweie Laminatreihe wird die Schwierigste im ganzen Raum. Wir haben eine ganz flache Heizung, die sich über die gesamte Fensterfront der bodentiefen Fenster erstreckt. Das sind rund vier Meter Heizung. Der Heizkörper steht auf 5 Beinen und außerdem kommen noch zwei Heizungsrohre aus dem Boden. Für die Rohre habe ich mir extra einen Lochsägeaufsatz für meine Bohrmaschine gekauft, um damit schöne Löcher ins Laminat zu bohren.

Bei uns liegen die Rohre mittig in einer Laminatplanke. Nach dem Sägen der Löcher muss die Planke daher an den beiden Löchern auseinandergesägt, um die Heizungsrohre gelegt und mit Holzleim wieder zusammengeklebt werden. Es ist hier wichtig, das Laminat quer und nicht längs zu sägen, da sonst Fugen entstehen. Die Paneele wird durch das Sägen schmaler.

Das Drama mit der Lochsäge

Bei dem Lochsägeaufsatz stellte sich heraus, dass ich an der falschen Stelle gespart habe. Es handelte sich um ein Set mit verschiedenen Durchmessern. Die Sägeblätter mussten in eine Halterung eingesetzt und eingerastet werden. Das funktionierte so rein gar nicht. Beim ersten Loch ging es noch, beim zweiten löste sich das Sägeblatt und flog durch die Gegend. Lebensgefährlich.

Leider haben wir noch eine zweite Heizung – wieder mit zwei Heizungsrohren. Das eine Sägeblatt war bereits unbrauchbar, so wählte ich das nächstgrößere. Auch hier hakte es wieder beim Sägen. Zwei-, dreimal fliegt das Blatt noch aus der Halterung. Bis meine Bohrmaschine anfängt zu rauchen. Kaputt. Und noch ein Loch musste gebohrt werden. Mit Bauchgrimmen aktivierte ich meinen Akkubohrschrauber, der wesentlich weniger Power besitzt. Millimeter für Millimeter frisst er sich durchs Laminat. Geschafft. Allerdings meine treue Bohrmaschine dabei verloren.

Laminatschneider

Ein Laminatschneider leistet wertvolle Hilfe

Reihen machen

Nach der Heizung am Fenster kommt erst einmal viel Freifläche. Das ist reinste Erholung. Zumal wir uns einen Laminatschneider gekauft haben, mit denen sich die Planken ganz einfach durchtrennen lassen. Wir haben den Schneider nur für die Randstücke zur Wand hin verwendet, da das Laminat nicht geschnitten, sondern gequetscht wird. Sauber Schnittkanten entstehen so keine. Und die braucht es zum Beispiel an Heizungsrohren, wenn Laminatstücke zusammengeklebt werden müssen.

Als einfachste Lösung hat sich für uns herausgestellt, zunächst einmal die Paneele für eine Reihe zuzuschneiden und sie ineinander zu klicken. Und diese Reihe dann an einem Stück in den bereits bestehenden Boden einzuhaken. Das einzige Problem: Unser Wohnzimmer ist etwa sechs Meter breit. Aber mit zwei Personen und etwas Übung klappt das recht gut.

Mittagspause

Nach etwa der Hälfte machen wir Mittagspause. Die Pause besteht darin, kurz etwas zu essen und die Randleisten zu besorgen. Zunächst wollten wir einen Holzton für die Leisten nehmen. Aber da war nichts dabei, was uns wirklich überzeugt hat. Wir entscheiden uns für eine Hamburger Leiste in Weiß. Die richtige Entscheidung, wie sich am nächsten Tag rausstellen sollte.

Eigentlich wollte ich die Randprofile mit Außen- und Innenecken verlegen. Das erspart das Sägen auf Gehrung. Meist sieht es trotz Gehrungssäge eher suboptimal aus. Leider gibt es für unser gewähltes Profil keine passenden Ecken. So entscheiden wir uns für rechteckige Holzklötzchen in der Höhe der Leisten. Da wir die Randleisten kleben wollen, kaufen wir uns noch speziellen Kleber. Mit Silikon würde es aber auch funktionieren.

Die letzten Meter

Wieder im Wohnzimmer machen wir uns an die zweite Hälfte des Wohnzimmers bzw. den Essbereich. Hier ist es wieder etwas kniffliger, da der Raum schmaler wird und außerdem noch eine Treppe ins Obergeschoss abgeht. Es muss wieder genau gemessen und Ecken aus dem Laminat geschnitten werden. Das klappt erstaunlich gut, wir produzieren kaum Ausschuss.

Jetzt kommen noch der zweite Heizkörper und die Tür zum Flur. An der Heizung passierte das Drama mit meiner Bohrmaschine, dann ist das Ende des Raumes erreicht. Die letzte Reihe muss eingepasst werden. Hier stellt sich heraus, dass entweder der Raum schief oder wir beim Verlegen etwas aus dem Lot gekommen sind. Auf jeden Fall muss bei der letzten Reihe jede Paneele einzeln vermessen und der Länge nach passend gesägt werden. An der Tür müssen wir zusätzlich noch die Umrisse der Zarge berücksichtigen. Am Ende passt alles wunderbar. Ist besser gelaufen, als wir es gedacht haben.

Hamburger Leiste

Hamburger Leiste

Sonntag

Am Sonntag können wir es etwas ruhiger angehen lassen. Wir müssen nur die Sockelleisten montieren. Wir haben uns hier für die am wenigsten aufwendige Variante entschieden. Ohne Befestigungsclips, für die Löcher in die Wand gebohrt werden müssen und ohne Gehrungsschnitte. Es müssen also nur gerade Schnitte gemacht werden. Noch mehr als beim Boden kommt es bei den Sockelleisten auf exaktes Messen an. Möglichst millimetergenau müssen die Schnitte erfolgen, damit keine unschönen Fugen entstehen.

Wir haben zum Ankleben der Leisten einen speziellen Sockelleistenkleber verwendet. Der wird auf die Rückseite der Leisten aufgetragen. Anschließend wird die Leiste kurz an die Wand gedrückt und somit der Kleber übertragen. Dann muss man die Sockelleiste wieder abnehmen und 10 Minuten warten. Erst dann ist der Kleber soweit angezogen, dass die Leiste an ihre endgültige Position gebracht werden kann.

An den Ecken stoßen die Leisten stumpf an rechteckige Holzklötzchen an. Das funktioniert bei Innen- wie Außenecken gleichermaßen gut. Optisch ist das vielleicht nicht die 1-A-Lösung. Doch auf jeden Fall besser als ein verunglückter Gehrungsschnitt. Und wesentlich schneller und einfacher ist die Montage allemal. Für uns ist das daher die beste Lösung.

Zum Schluss kommt das Finetuning: Das Laminat an den Heizungsrohren wird mit Heizungsrosetten verdeckt. Diese lassen sich ganz einfach zusammenstecken. Am Übergang zum Flur montiere ich ein Übergangsprofil, das Laminat und Fliesen verbindet. Ich habe mich für eine selbstklebende Variante entschieden.

Der Anschluss des Laminats an die Fensterfront und zur Balkontür erfolgt zunächst einmal provisorisch mit Gummiprofilen. Laut Vermieter sollen wir wohl bald eine neue Fenster- und Türanlage bekommen. Erst danach wollen wir uns eine endgültige Lösung überlegen.

Laminat vorher - nachher

Laminat austauschen: vorher – nachher

Fazit

Wir haben es tatsächlich geschafft, 40 Quadratmeter Laminat an einem Wochenende auszutauschen. Und das, obwohl wir nicht im Training sind. Ich habe zwar früher bereits häufiger Laminat verlegt, aber das letzte Mal war ich noch 10 Jahre jünger. Jetzt schmerzen die Knochen, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen.