Einbau einer Dachbodentreppe – darauf sollten Sie achten

Eine Dachbodentreppe stellt eine Verbindung zwischen Dachboden und oberster Etage her und ermöglicht damit eine platzsparende und komfortable Nutzung aller Flächen. Zudem können die flexiblen Treppen vergleichsweise einfach eingebaut werden. Worauf Sie dabei achten müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Dachbodentreppe
  • Save
Typische Dachbodentreppe zum Ausziehen und Hochklappen

Das erwartet Sie in diesem Beitrag

Die Auswahl des richtigen Modells

Wer sich für den Einbau einer Dachbodentreppe in sein Haus entscheidet, kann zwischen verschiedenen Varianten wählen. Hier kommen üblicherweise Klappsysteme, Schiebeleitern und Ziehharmonika-Systeme zum Einsatz.

  • Klappsysteme: Treppen der ersten Kategorie sind in mehrere Teile untergliedert, die über Scharniere miteinander befestigt sind. Durch das Aufklappen erhält man eine unkompliziert und schnell zu öffnende Dachbodentreppe. Ein wesentlicher Vorteil besteht hier darin, dass die Treppe nicht in den Dachboden geschoben werden muss, was den Platzverbrauch deutlich reduziert.
  • Schiebeleiter: Schiebeleitern bestehen üblicherweise aus zwei Bestandteilen, die übereinander geschoben oder heruntergelassen werden, wenn man die Dachbodentreppe öffnet. Anders als bei Klappleitern muss man bei Schiebeleitern auf die Höhe des Dachbodens achten. Sie können 50 Zentimeter und mehr in den Dachboden hineinragen.
  • Ziehharmonika: Wer auf der Suche nach einer kompakten und flexiblen Leiter ist, entscheidet sich am besten für eine Ziehharmonika-Ausführung. Meistens sind die Leitern aus Aluminium gefertigt und lassen sich leicht bewegen. Herausgezogen und wieder eingeschoben kann die Treppe mit dem mitgelieferten Stab werden. Das System ist vor allem dann sinnvoll, wenn man seinen Dachboden häufig betritt.

Auf die Maße achten

Wenn Sie das passende System ausgewählt haben, geht es als Nächstes an die Maße. Zu beachten sind hier der Steigwinkel, die Normen für Dachbodentreppen und die Einbaumaße.

Anhand des Steigwinkels wird die passende Treppenhöhe ermittelt. Der Großteil der Treppen weist neun Stufen auf. Damit erreicht man bei einer normalen Zimmerhöhe jeden Dachboden. Unter bestimmten Bedingungen müssen die Treppen aber steiler und flacher ausfallen, als es bei den durchschnittlichen Ausführungen der Fall ist.

Bei den Maßen orientieren Sie sich an den geltenden Normen für Dachbodentreppen. Damit können fast alle Maße problemlos eingehalten werden. Besonders wichtig ist hierbei DIN EN 14975, die auch die maximalen Belastungen einer Treppe festlegt. Vor allem bei der Öffnung spielen die Einbaumaße eine Rolle, da diese sich von Treppe zu Treppe unterscheiden. Messen Sie deshalb Ihre bevorzugte Größe aus und wählen Sie anhand dieser eine passende Treppe aus. Wichtig ist, dass Sie durch die Luke bequem auf den Dachboden gelangen.

Blick vom Dachboden durch die Öffnung der Dachbodentreppe zum Stockwerk darunter
  • Save
Blick vom Dachboden durch die Öffnung der Dachbodentreppe zum Stockwerk darunter

Korrekt einbauen und abdichten

Damit die Dachbodentreppe später leicht ausgeklappt werden kann, müssen beim Einbau einige Dinge beachtet werden.

Wichtig ist zunächst, dass der Ausschnitt so vorbereitet wird, dass der Rahmen später fest sitzt. Hier ist ein wenig handwerkliches Geschick erforderlich, grundsätzlich kann die Arbeit aber von jedem selbst durchgeführt werden. Bei Bedarf kann auch ein Fachmann den Einbau des Rahmens übernehmen.

Damit die Heizkosten in der kalten Jahreszeit nicht zu hoch werden, muss die Dachtreppe gut abgedichtet werden. Sonst gelangt warme Luft aus den Nutzräumen auf den kalten Dachboden, was wiederum zu einer Erhöhung der Luftfeuchtigkeit und zu Schimmel führen kann.

Handelt es sich um eine besonders dünne Luke, kann diese zusätzlich mit Dämmmaterial ausgestattet werden. Wenn sie verschlossen ist, sollte kein Luftzug mehr wahrzunehmen sein. Andernfalls müssen die Kanten noch besser abgedichtet werden.

Tipp: Hier finden Sie praktische Tipps für das Energiesparen im Badezimmer.

Welche Dachbodentreppe darf es für Sie sein?

Sie haben nun die verschiedenen Arten von Dachbodentreppe kennengelernt und wissen, auf was es beim Einbau zu achten gilt. Wenn Sie nun vor der Wahl stehen, welche Treppe es zu Ihrem Dachboden sein soll, sind Sie gut darauf vorbereitet und können die Wahl treffen, die am besten zu Ihren Gegebenheiten vor Ort und Ihren Vorstellungen passt. Soll es eine Ziehharmonika sein, eine Schiebeleiter oder ein Klappsystem? Ganz gleich, für welches System Sie sich entscheiden, achten Sie darauf, dass die Dachbodentreppe ausreichend gedämmt ist.

  • Save

Schreibe einen Kommentar