Styrodurplatten – 7 Fragen, 7 Antworten

Bereits seit über 50 Jahren sind Styrodurplatten ein Synonym für Hartschaumplatten mit besten Dämmeigenschaften und eine hohe Druckfestigkeit. Hier erfahren Sie alles über Styrodur – wie und wofür man es verwendet, wie es verarbeitet wird, welche Varianten erhältlich sind und wie das Sie es entsorgen können.

XPS-Hartschaumplatten Styrodur
  • Save
Für die Perimeterdämmung braucht es eine druckfeste Dämmung zum Beispiel mit XPS-Hartschaumplatten

Das erwartet Sie in diesem Beitrag

Was ist Styrodur?

Styrodur® ist ein Markenname der BASF, die den grünen Dämmstoff bereits seit 1964 produziert. Technisch betrachtet, handelt es sich um einen XPS-Hartschaum. XPS ist das Kürzel für extrudiertes Polystyrol.

Das unterscheidet den Hartschaum von Styropor. Das ist ebenfalls eine Marke der BASF, besteht ebenfalls aus Polystyrol, allerdings um expandiertes Polystyrol (EPS). Während das eine eher weich und wasserempfindlich ist, glänzt XPS und damit auch Styrodur durch eine sehr hohe Druckfestigkeit und geringe Wasseraufnahme.

Bei Styropor sind die einzelnen Polystyrol-Kügelchen noch problemlos mit bloßem Auge zu erkennen, das ist bei Styrodur anders. XPS ist aus sehr viel kleineren Teilchen zusammengesetzt und hat ein besonders dichtes, geschlossenes Zellgefüge. Die Rohdichte von Styrodurplatten liegt in der Regel zwischen 20 und 50 Kilogramm pro Kubikmeter.

Welche Eigenschaften haben Styrodurplatten?

Wie bereits geschrieben, besteht Styrodur aus geschlossenen Zellen, daher nimmt der extrudierte Hartschaum kaum Wasser auf. Steht der Dämmstoff dauerhaft im Wasser, kann er zwar etwas Feuchtigkeit aufnehmen, das ist aber gar nichts im Vergleich zu EPS oder gar Mineralwolle.

Da Styrodurplatten kaum Wasser aufnehmen, sind sie ziemlich verrottungsfest. Wo keine Feuchtigkeit, da auch kein Nährboden für Mikroorganismen. Der Extruderschaum ist zudem auch resistent gegen Chemikalien, die in der Luft oder im Boden vorkommen. Streusalz kann den Platten zum Beispiel nichts anhaben.

Die Wärmeleitfähigkeit λ von Styrodurplatten liegt zwischen 0,033 und 0,037 W / (m*K). Das Material dämmt damit besser als die meisten anderen Dämmmaterialien. Es gibt wenige Dämmstoffe, die das besser können. Hier erfahren Sie mehr zu dem Thema.

Kommen wir zu dem hauptsächlichen Grund, warum Styrodurplatten so beliebt sind – der Druckfestigkeit. Sie sind so druckfest, dass selbst mehrstöckige Häuser sie kaum stauchen können. Styrodur ist für Vertikallasten bis 35,5 Tonnen pro Quadratmeter und Horizontallasten bis 7,1 Tonnen pro Quadratmeter zugelassen. Das ist jede Menge.

Das ist sogar so gut, dass Styrodur der erste Dämmstoff weltweit ist, der für die Abtragung von Horizontallasten durch Erdbeben zugelassen ist. Das Material eignet sich daher perfekt für die Verwendung in erdbebengefährdeten Gebieten.

Hier die Eigenschaften von Styrodur auf einen Blick:

  • Hohe Druckfestigkeit
  • Alterungs- und verrottungsbeständig
  • Geringe Wasseraufnahme
  • Hervorragende Dämmeigenschaften
  • Schützt vor Wärme, Kälte, Feuchtigkeit
  • Niedriges Eigengewicht
  • Lässt sich bei jeder Witterung verlegen

Wofür werden Styrodurplatten verwendet?

Ob unter der Bodenplatte, für Decke, Wand oder Dach, für einen Pool oder als Perimeterdämmung, Styrodurplatten kommen auf dem Bau vielfältig zum Einsatz. Nachfolgend alle Einsatzgebiete, wie sie vom Hersteller angegeben werden:

  • Save

Welche Styrodurplatten gibt es?

Im Handel sind unterschiedliche Arten von Styrodurplatten erhältlich, die sich für verschiedene Anwendungsbereiche eignen:

  • Styrodur 2800 C
  • Styrodur 3000 CS/SQ
  • Styrodur 3035 CS
  • Styrodur 4000 CS/SQ
  • Styrodur 5000 CS/SQ

Die Styrodur 2800 C besitzt beidseitig ein geprägtes Waffelmuster und glatte Kanten. Die Platten kommen als Anwendungen im Verbund mit Beton, Putz und anderen Deckschichten zum Einsatz.

Bei der Styrodur 3000 CS/SQ handelt es sich um eine Allrounder-Wärmedämmplatte mit glatter Oberfläche und Stufenfalz. Sie eignet sich für fast alle Anwendungen im Hoch- und Tiefbau. Die Wärmeleitfähigkeit ist für alle Plattenstärken gleich.

Die Styrodur 3035 CS ist ebenfalls vielseitig verwendbar im Hoch- und Tiefbau. Sie besitzt eine glatte Oberfläche und einen Stufenfalz.

Besonders druckfest sind die Styrodur 4000 CS/SQ und 5000 CS/SQ. Sie besitzen eine glatte Oberfläche und einen Stufenfalz. Sie kommen zum Einsatz, wenn höchste Anforderungen an die Druckfestigkeit gestellt werden.

Hier die Anwendungsempfehlungen:

Styrodur2800 C3000 CS3035 CS4000 CS5000 CS
Perimeter Boden/ Wand
Perimeter Gründungsplatte / Grundwasser
Boden Wohnbereich
Industrie- und Kühlhausboden
Innendämmung, verlorene Schalung, Wärmebrücken, Sockeldämmung, Putzträger
Umkehrdach, Duodach, Terrassendach
Gründach
Parkdach
Konventionielles Flachdach
Attiken / aufgehende Bauteile
Kellerdecke, Tiefgaragendecke
Oberste Geschossdecke
Steildach
Gipskartonverbundplatte, Sandwichkern
Kunsteisbahnen, Verkehrswege, Gleisbau

Welche Abmessungen haben Styrodurplatten?

Styrodurplatten sind in verschiedenen Dicken zwischen 20 mm und 240 mm erhältlich. Die Größe der Platte beträgt 1265 mm x 615 mm oder 1250 mm x 600 mm – je nachdem, ob sie eine glatte Kante oder einen Stufenfalz besitzen. Nachfolgend die Verschiedenen Arten von Styrodurplatten und ihre Abmessungen:

Styrodurplatten Abmessungen
  • Save

Prinzipiell lassen sich Styrodurplatten auch mehrlagig verbauen, es sind jedoch folgende Vorgaben zu beachten:

  • Unter lastabtragenden Bodenplatten maximal drei Lagen und eine Dämmstoffdicke von maximal 30 cm.
  • Innerhalb der Perimeterdämmung zwei Lagen außenseitig an Kellerwänden und maximal 40 cm Dämmdicke.
  • Bei Umkehrdächern ist ein zweilagiger Einbau möglich, wenn eine wasserableitende und diffusionsoffene Trennlage eingezogen wird.

Wie lassen sich Styrodurplatten verarbeiten?

Die Verarbeitung von Styrodurplatten ist recht einfach. Meist werden sie auf den Untergrund geklebt, sie lassen sich aber auch dübeln. Schneiden lassen sie sich mit dem Messer, Sägen oder auch mit einem heißen Draht.

Schneiden der Platten

Wenn nur wenige Platten geschnitten werden müssen, funktioniert das auch mit dem Brotmesser, besonders professionell ist das allerdings nicht, besser ist es, sich im Handel ein spezielles Dämmstoffmesser oder eine Dämmstoffsäge zu kaufen. Diese gleiten dank ihres speziellen Schliffs mühelos durch das Styrodur.

Bei größeren Projekten kommen häufig elektrische Styroschneider oder Heißdrahtgeräte zum Einsatz. Bei diesen wird ein Draht oder eine Klinge durch Hitze erwärmt und der Dämmstoff quasi durchgeschmolzen. Auf diese Weise sind auch feine Rundungen möglich. Wichtig ist dabei, dass das Schneidewerkzeug die richtige Betriebstemperatur besitzt. Das können Sie vorher durch einen Probeschnitt ausprobieren.

Kleben der Platten

Styrodurplatten lassen sich auf die unterschiedlichsten Untergründe kleben, zum Beispiel Putz, Holz oder Metall. Wichtig ist dabei, dass Sie den richtigen Kleber verwenden. Der Hersteller gibt hierzu folgende Empfehlungen:

Mineralischer
Untergrund
GrundputzMetallHolz und OSB
Kunststoff
Klebemörtel
Epoxidharzkleber
PUR-Kleber

Auf Beton werden Styrodurplatten in der Regel gedübelt, und zwar mit speziellen ISO-Dübeln und Halteblechen aus Metall.

Wie lässt sich Styrodur entsorgen?

Bis 2016 durften Styrodurplatten noch problemlos als Kunststoff- oder gemischter Bauabfall entsorgt werden. Das Styrodur (oder auch Styropor) wurde geschreddert und im Müllheizkraftwerk verbrannt.

Das ist jetzt nicht mehr möglich, das Material gilt als Sondermüll. Sofern die Platten das mittlerweile weltweit verbotene Flammschutzmittel HBCD enthalten. Wenn der Giftstoff nicht in den Platten enthalten ist, darf das Styrodur im Restmüll entsorgt werden. Allerdings nicht im Gelben Sack oder in der Gelben Tonne.

  • Save

29 Gedanken zu „Styrodurplatten – 7 Fragen, 7 Antworten“

  1. Welche Styrodor-Platten sind geeignert, um diese auf eine Bodenplatte zu legen (als Isolierung zwischen Bodenplatte und Polypropylen-Pool)?

    Antworten
  2. Ich sollte für ein Aquarium, mit ca. 3 Tonnen auf 1,6 m², eine Unterlage haben. Styropor ist mir doch etwas zu weich und nicht salzwasser-resistent. Styrodur hingegen ist wieder recht hart. Könnte Styrodur 20 mm, falls auf der Grundplatte (Schiffsbauplatte 21mm) Unebenheiten vorhanden wären, dies ausgleichen? D.h. es sollte sich an einem gewissen Ort z.B. Aquarium-Mitte minimal komprimieren lassen. Oder gibt es unter diesem Gewicht gar nicht nach?
    Vielen Dank im Voraus.
    Markus

    Antworten
    • Ich kenne mich mit Aquarien jetzt nicht so wirklich gut aus. Ich weiß aber, dass auf Styrodurplatten ganze Häuser stehen, großartig eindrücken werden sie sich daher wohl nicht, wenn Sie Ihr Aquarium darauf stellen. Keine Ahnung, ob das Glas dadurch reißen könnte, wenn der Untergrund uneben ist.

      Antworten
  3. Hallo,
    ich habe eine Unterflur-Konvektor-Heizung.
    Diese möchte ich durch eine Fußbodenheizung ersetzen. Der Schacht, der dann zu füllen wäre hat ca. 6m Länge ist 60cm breit und 60cm tief.
    Meine Überlegung ist nun einige Lagen (~30 cm) Styrodur reinzulegen und dann 20cm Beton darauf.
    Dann folgt Dämmung der Fußbodenheizung, Heizrohre und Estrich.
    Kann man das so machen?

    Viele Grüße und danke vorab!

    Antworten
  4. Hallo,
    ich möchte mein Elternhaus in ein zwei Familienhaus umbauen.
    Da das Haus 1970 gebaut wurde und 1995 auf die Garage darauf gestockt wurde, ist die Garagen Decke und im Obergeschoss der Boden mit 45cm Perlit Ausgleichsschüttung aufgefüllt worden.
    Diese möchte ich durch eine Fußbodenheizung ersetzen. Die beiden Räume sind 3 Meter breit und 4 Meter lang. Meine Überlegung ist nun einige Lagen (30 cm) Styrodur reinzulegen und dann folgt die Fußbodenheizung mit Estrich.

    Kann man das so machen?

    Mit freundlichen Grüßen und danke vorab!

    Antworten
    • Hallo Herr Neumeier,

      sorry für die Verspätung, ich betreibe die Seite nur nebenberuflich. Prinzipiell können Sie natürlich Styrodur verwenden, in der Praxis kommt aber unter Estrich meines Wissens eher Styropor zum Einsatz, da dieses nicht so starr ist. Die Trittschalldämmung ist dann besser.

      Viele Grüße
      Dominik Hochwarth

      Antworten
      • Hallo Dominik,
        in unserem Einfamilienhaus Bj. 1960 steht wegen, der kalten Füßen, die Wärmedämmung der Kellerdecke an.
        Das Haus ist voll unterkellert und der Keller ist unbeheizt.
        In einem Raum befindet sich die Heizungsanlage (Gas) mit 32 KW.
        In dem Raum wird auch Wäsche getrocknet.
        Der Waschekeller ist in einem anderen Raum.
        Dazu kommen noch ein Vorrats- und ein Abstellraum.
        In den kalten Jahreszeiten bildet sich Kondenswasser an den Fensterscheiben.

        Meine Frage:
        Eignen sich die Styrodur Platten für den ganzen Keller ?
        Wenn ja, welcher Typ der Platten am besten: 2800 C, 3000 CS, 3035 CS … ?
        Die Kellerdecke besteht aus Leichtbeton-Hohlblöcken gelegt zwischen den Trägern: Wie sieht es da mit der Plattenmontage aus ?

        Wie sieht es aus im Raum mit der Heizungsanlage aus ?

        Vielen Dank im voraus !
        Robert Biletic

        Antworten
        • Hallo Robert,

          theoretisch können Sie natürlich den gesamten Keller mit Styrodur dämmen. Prinzipiell wird der Dämmstoff jedoch dort verwendet, wo große Lasten auf ihnen ruhen oder Feuchtigkeit ansteht. Daher verwendet man für die Innendämmung meist andere (weil günstiger) Materialien. Aber wie gesagt, funktionieren tut das mit Styrodur schon. Bei den Plattentypen habe ich ja bereits einiges im Text geschrieben. Je höher die Zahl, desto druckfester die Platte. Sie wollen ja kein Haus drauf stellen oder einer Perimeterdämmung mit hohen Erdlasten herstellen, da sollte 2800 C schon ausreichen.

          Viele Grüße
          Dominik

          Antworten
  5. Hallo,
    kann man nur Styrodurplatten statt eines Betonfundamentes für den Bau eines Ovalools in der Größe 7,00mx 3,50m verwenden?
    Gruß Jörg

    Antworten
    • Hallo Jörg,

      das funktioniert höchstwahrscheinlich nicht, da der Pool ja auch dicht sein soll.

      Viele Grüße
      Dominik Hochwarth

      Antworten
      • Ich glaube, hier geht es um das Fundament unter dem Pool, also unter der Poolplane. Der Pool selbst ist wasserdicht.

        Antworten
  6. Guten Tag.
    Ich möchte meinen Dachboden ausbauen, dazu mus die Betondecke um 6cm angehoben werden.
    Ich würde jetzt 6cm Styrodur Platten nehmen und darauf Trockenestrich Platten verlegen.
    Der Dachboden soll als Wohnraumerweiterung dienen.
    Spricht etwas gegen den Aufbau??
    Oder wäre Steinwolle als Untergrund besser geeignet??
    Vielen Dank für Ihre Mühe

    Antworten
    • Hallo Thomas,

      ich würde für den Innenbereich kein Styrodur verwenden. Eine Wärmedämmung in dem Sinne benötigen Sie nicht, wenn später oben und unten gleichermaßen geheizt wird. Eine weichere Dämmung oder Schüttdämmung wäre sicherlich sinnvoller. Die Dämmschicht hat in Ihrem Fall eher die Aufgabe einer Trittschalldämmung oder um Unebenheiten auszugleichen. In beiden Fällen braucht die Schicht keine 6 cm dick zu sein.

      Viele Grüße
      Dominik Hochwarth

      Antworten
  7. Hallo,

    ich möchte 2cm dickes Styrodur für einen Stahlwandpool zur seitlichen Isolierung nutzen. Reicht dazu das 2800er? Das dient als Schutz zwischen Poolwand und dem Magerbeton, quasi als Isolierung. Mit Montagekleber würde ich diesen fixieren.

    Antworten
  8. Hallo Dominik,
    Styrodur 3000 CS hat lt. Datenblatt eine Druckfestigung bei 10% Stauchung von 300kpa = Bei 30 Tonnen Last pro m2 drückt es bis zu 10% ein. Verstehe ich es richtig, dass 300kpa für alle Stärken gleichermaßen gilt, egal ob 30 oder 240mm dick? Und die verschiedenen Stärken nur für unterschiedliche Isolierungs- und Trittschallansprüche sind? Danke und Gruß, Nils

    Antworten
  9. Hallo, super, dass man hier die Möglichkeit hat Fragen zu stellen :-)

    Wir möchten eine Lage Styrodur (5000CS 40mm) in das vorbereite Poolloch einbauen, bevor das Becken drauf kommt.

    Kann man diese Lage schon einbauen – speziell bei heißen Sommertagen, in der Gewissheit, dass das Becken erst ein paar Tage später kommt?

    Oder besteht die Gefahr, dass es sich (durch Wärme & UV) verformt o. ä.?

    Danke

    Antworten
    • Hallo Chris,

      der Hersteller gibt eine Temperaturbeständigkeit bis 75 Grad Celsius an, zumindest für ein paar Tage sollte dieser Wert gelten. Langfristig jedoch nicht.

      Viele Grüße
      Dominik Hochwarth

      Antworten
  10. Hallo,

    ich hab eine etwas spezielle Anwendung mit Styrodur vor, und zwar möchte ich bei meinem Wohnmobil den Boden von außen dämmen. Die Fragen dazu wären:
    – ist das überhaupt damit machbar, wegen der Einflüsse? Feuchtigkeit, Streusalz, Sand- Wassergemisch mit leichtem aber stätigen Druck (Fahrgeschwindigkeit, Aufwirbelung) und was halt sonst auf der Straße so von unten kommt. Vielleicht mögen ja auch Marder das Zeug.
    – geht kleben mit z.B. Sikaflex?

    Vielen Dank schonmal und Gruß
    Uwe

    Antworten
    • Hallo,

      in dieser Hinsicht fehlt mir jede Erfahrung, da müssten Sie sich an irgendein Camper-Forum wenden. Vielleicht hat da jemand Langzeit-Erfahrung zu diesem Thema.

      Viele Grüße
      Dominik Hochwarth

      Antworten
  11. Hallo,
    Ich habe eine Treppe zum Hauseingang. Diese hat oben eine Betonfläche von 3x2m. Ich möchte darauf Granit terrassoplatten verlegen. Muss aber, um auf die gewünschte Höhe zu kommen, noch 4cm ausgleichen. Kann ich dafür Styrodurplatten nehmen und welche Härte?
    Vielen Dank schon Mal.

    Antworten
  12. Guten Tag,
    danke erst einmal für den hilfreichen Beitrag – der beste, den ich zu dem Thema finden konnte.
    Ich möchte den Boden in einem Kellerraum (BJ 1970, Beton/Estrich) dämmen, vor allem gegen kalte Füße (Sportraum). Hatte nun Styrodur CS 4000 mit 30mm Stärke im Sinn. Was denkst du? Und kann ich die Platten direkt mit bspw. Klickvinyl belegen oder was würdest du raten? Würde mich über deine Einschätzung freuen.
    Viele Grüße
    Laura

    Antworten
    • Ich denke, das sollte gehen. Zwischen Dämmschicht und Bodenbelag wird allerdings in der Regel noch eine Dampfbremse verlegt. Diese verhindert, dass warme Luft aus dem Keller in der Dämmung kondensiert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar