Das mit dem Einschalen und verfüllen mit Frischbeton ist nicht jedermanns Sache (siehe diese Anleitung). Das ist kein Problem, denn es gibt jede Menge Alternativen, um sich eine schicke Gartentreppe zu realisieren. So kommen zum Beispiel häufig fertig betonierte Blockstufen aus Beton zum Einsatz. Das hört sich zunächst einmal langweilig und grau an, doch die Betontechnik vermag heutzutage einiges zu leisten.Und so ist von elegant bis rustikal, von Naturstein- bis Bahnschwellenoptik vieles möglich, was Gartentreppen attraktiv macht. Wer Beton trotzdem nichts abgewinnen kann, für den gibt es im Handel auch Treppenstufen aus Naturstein oder Ziegel zu kaufen. Und natürlich können Sie auch echte Bahnschwellen verwenden, allerdings sind die häufig mit giftigen Holzschutzmitteln behandelt.

Gartentreppe

Gartentreppe aus Blockstufen (Foto: KANN Baustoffwerke)

Blockstufen, Winkelstufen oder Legestufen mit Steller

Bei den Betonstufen wird zwischen Blockstufen, Legestufen mit Steller sowie Winkelstufen unterschieden. Alle Stufenarten besitzen ihre individuellen Vorteile:

  • Bei Blockstufen handelt es sich zum Beispiel um einteilige Fertigbauteile, die vor allem zweckmäßig und einfach zu verarbeiten sind.
  • Optisch leichter wirken hingegen Legestufen mit Steller, die aus einer Stufenplatte sowie einer Unterlage bestehen.
  • Gleiches gilt für Winkelstufen, die nach dem Einbau nicht von Blockstufen zu unterscheiden sind, aber wesentlich leichter sind. Das vereinfacht die Verlegung wesentlich.
Blockstufen

Eine Gartentreppe aus Blockstufen

Fundament für die Gartentreppe

Damit die Gartentreppe aus Betonstufen später ihren Aufgaben tadellos nachkommt, braucht es ein Fundament. Das wird am besten aus einem wasserdurchlässigen Magerbeton hergestellt. Das erspart eine Drainagematte, die gegebenenfalls zwischen Fundament und Betonstufen eingebaut werden muss. Auf jeden Fall sind die Betonstufen mit einem leichten Gefälle nach vorne zu verlegen, damit das Regenwasser problemlos ablaufen kann.

Stellstufen

Eine Gartentreppe mit Legestufen und Steller

Bei Blockstufen wird die unterste Stufe in ein 20 cm tiefes, frostfrei gegründetes Betonfundament gesetzt. Die weiteren Stufen brauchen kein so dickes Fundament, da reichen 10 cm Beton auf einer Sauberkeitsschicht aus Kiessand aus. Die Stufen selbst werden in eine etwa 2 cm dicke Mörtelschicht gelegt. Die Winkelstufen werden auf gleichde Weise verlegt.

Winkelstufen

Eine Gartentreppe mit Winkelstufen

Der Einbau der Legestufen erfolgt wie bei den Blockstufen, zusätzlich müssen Stufenelement und Unterlage mit Mörtel verklebt werden. Das geschieht mit Mörtelstreifen, die etwa 3 cm dick und 12 cm breit sind. Auch die Stellstufen brauchen ein ausreichend dimensioniertes Fundament, sonst besteht die Gefahr, dass sie sich mit der Zeit nach vorne neigen – und das muss nun wirklich nicht sein.

Anzeige