Mauer aus Pflanzsteinen bauen – so geht das

Pflanzsteine sind die perfekte Mischung aus Begrünung und massiver Mauer. Nicht alleine deshalb werden sie gerne für die Böschungsbefestigung verwendet. Sie lassen sich außerdem recht einfach verarbeiten. Erfahren Sie hier, wie Sie Pflanzsteine richtig versetzen. Diese sind in verschiedenen Größen und Formen erhältlich, das Versetzen der Steine funktioniert allerdings immer nahezu gleich.

Böschungsbefestigung mit Pflanzsteinen
Böschungsbefestigung mit Pflanzsteinen

Gründung der Mauer

Auf ein Fundament sollten Sie bei einer Mauer aus Pflanzsteinen nicht verzichten. Die Gründung sorgt dafür, dass die Pflanzsteine durch Setzung oder Frost in Schieflage geraten. Die Tiefe des Fundaments hängt auch von der Höhe der Mauer und von den örtlichen Gegebenheiten. Bei schlechtem Baugrund müssen Sie tiefer gründen als bei einem tragfähigen Boden.

Fundament bei Mauern unter 1 Meter und gutem Baugrund

Hier reicht es aus, wenn Sie den Boden etwa 50 cm tief ausheben. Die Gründung besteht dann aus einer 30 cm starken Frostschutzschicht und etwa 10 cm Magerbeton, auf dem die Steine fixiert werden.

Gründung für Pflanzsteine ausheben
Gründung für Pflanzsteine ausheben

Die Pflanzsteine binden etwa 10 cm in den Boden ein, gehen Sie daher mit dem Aushub um diesen Wert tiefer. Außerdem sollte er etwa 15 cm breiter sein als der Pflanzstein.

Als Frostschutzschicht eignet sich ein frostsicheres, kornabgestuftes Material wie Schotter oder Kies. Geben Sie die Frostschutzschicht in zwei Lagen zu je 15 cm ein und verdichten Sie nach jedem Arbeitsgang den Schotter oder Kies.

Fundament bei Mauern über 1 Meter und schlechtem Baugrund

Bei Mauern über 1 Meter sollten Sie Gründungstiefe und Fundamentstärke von einem Statiker durchrechnen lassen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Bei schlechtem Baugrund (zum Beispiel stark ton- oder lehmhaltigem Boden) kann eine Drainage notwendig sein, um das sich stauende Wasser abzuleiten.

Das geschieht zum Beispiel dadurch, dass Sie zwischen Böschung und Hang mit Schotter oder Kies hinterfüllen. Eventuell ist zusätzlich am Fuß der Mauer ein Drainagerohr notwendig.

Die Gründung der Mauer geschieht auf jeden Fall bis in den frostfreien Bereich, der liegt in hiesigen Breitengraden bei ungefähr 80 cm Tiefe. Wohnen Sie im Gebirge oder in einer kalten Gegend, kann eine größere Gründungstiefe notwendig sein.

Die Frostschutzschicht ist in diesem Fall 60 cm stark, das Fundament 20 cm. Als Beton eignet sich ein B 25 nach alter DIN 1045, bzw. einem C20/25 nach neuer Norm.

Versetzen der Pflanzsteine

Glanz gleich, welches Fundament bei Ihnen notwendig war, erfolgt das Versetzen der Pflanzsteine auf diese Weise:

Setzen Sie die erste Steinreihe in eine etwa 10 cm Schicht aus erdfeuchtem Magerbeton. Richten Sie die Steine besonders sorgfältig höhen- und fluchtgerecht aus. Wird hier geschludert, lässt sich das bei den nächsten Reihen nur schwer noch ausgleichen. Vom optischen Eindruck einmal abgesehen.

Damit Regenwasser ablaufen kann, sollten Sie unter jedem Stein eine Entwässerungsnut (etwa eine Kellenbreite) im Mörtelbett vorsehen. Verfüllen Sie außerdem die unterste Steinreihe mit Kies, um Frostschäden zu vermeiden.

Pflanzsteine versetzen
Pflanzsteine in Magerbeton setzen und mit der Wasserwaage ausrichten

Bei Mauerhöhen über 2,50 ist es empfehlenswert, die erste Reihe mit erdfeuchtem Beton zu füllen. Achten Sie aber auch hier darauf, dass Wasser abfließen kann. Den Bereich, den Sie bepflanzen möchten, können Sie aussparen.

Mit den gebogenen Pflanzsteinen können Sie problemlos kurvige Mauern errichten, denn sie lassen sich problemlos verdreht nebeneinander setzen. Bei rechteckigen Pflanzsteinen ist das nicht möglich, damit sind nur gerade Mauern möglich.

Sie können die Steine senkrecht aufeinandersetzen, dann sollten Sie die Steine während des Mauerbaus jeweils mit einem nichtbindigem Material wie Kies oder nichtbindiger Erde auffüllen.

Schöner ist es jedoch, die einzelnen Steinreihen mit einem Versatz zueinander zu setzen, dann lässt sich die Mauer zusätzlich begrünen. In diesem Fall sollten Sie den Pflanzbereich mit einem Pflanzsubstrat verfüllen.

Hinterfüllen der Mauer

Dient die Mauer zur Hangbefestigung, ist eine Hinterfüllung notwendig. Diese müssen Sie fortlaufend bei jeder Steinreihe vornehmen. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie die Steine terrassenartig aufeinander setzen. Dann liegt die nächste Steinreihe durch den Versatz jeweils auf der Hinterfüllung auf.

Hinterfüllen der Pflanzsteine
Hinterfüllen der Pflanzsteine

Für die Hinterfüllung eignet sich ein nichtbindiges Material wie zum Beispiel Kies oder Schotter. Dann kann Wasser gut ablaufen. Damit die Pflanzsteine nicht mit der Zeit absacken, sollten Sie die Hinterfüllung gut verdichten.

Gut zu wissen: Je flacher Sie die Böschung ausbilden, desto höher können Sie mit der Mauer hinaus. Die Mauerhöhe wird zusätzlich noch von der Größe der Pflanzsteine beeinflusst. An den Maßen der folgenden Tabelle können Sie sich in etwa orientieren:

Maße Pflanzstein
Ø x H x W (cm)
Böschungsneigung Mauerbreite Mauerhöhe (max.)
48 x 30 x 5 60°
70°
48 cm
48 cm
3,60 m
2,10 m
30 x 22 x 4 60°
70°
30 cm
30 cm
2,00 m
1,20 m

Setzen der zweiten Steinreihe

Wie bereits geschrieben, setzen Sie die zweite Steinereihe am besten mit einem Versatz. Und zwar nicht nur nach vorne, sondern auch zur Seite.

Zweite Reihe der Pflanzsteine setzen

Falls Sie die erste Reihe sorgfältig in Waage gesetzt haben, brauchen Sie jetzt nicht mehr große korrigieren. Es kann dennoch herstellungsbedingt zu kleinen Höhenunterschieden zwischen den einzelnen Steine kommen. Dann können Sie zum Beispiel mit etwas Magerbeton unterfüttern.

Die zweite (und auch die nächsten Reihen) Steinreihe setzen Sie trocken auf die bereits fertige Reihe. Sie wird also nicht mehr vermörtelt.

Substrat einfüllen

Falls Sie die Mauer bepflanzen möchten, füllen Sie die Pflanzringe im oberen Drittel mit Substrat. Unten kommt nichtbindige Erde oder Kies rein.

Hinterfüllen Sie außerdem die Mauer wieder. So können Sie Steinreihe für Steinreihe weitermachen, bis Sie die gewünschte Höhe erreicht haben.

Dritte Steinreihe, hinterfüllt und mit Substrat befüllt

Bepflanzen von Pflanzsteinen

Steht die Mauer, können Sie sie bepflanzen. Da es in den Pflanzringen meist etwas trockener ist, weil das Wasser schneller abfließt, können Sie nicht alle Pflanzen verwenden, gut eignen sich:

  • Kräuter wie Lavendel, Rosmarin, Salbei, Thymian oder Majoran
  • Polsterpflanzen wie Felsen-Steinkraut, Polster-Flammenblume, Schneeteppich-Fettblatt
  • Hängende oder kletternde Pflanzen wie Efeu
  • Sukkulenten wie Hauswurz, Agave oder Geldbaum
  • Kleinbleibende Gehölze wie Heidekräuter, Jasmin oder Fingerstrauch
  • Kleine Staufen und Knollenpflanzen
Bepflanzte Mauer aus Pflanzsteinen
Bepflanzte Mauer aus Pflanzsteinen

Schreibe einen Kommentar