Home » Bauwissen » Anleitungen » Trennwand aus Porenbeton errichten

Trennwand aus Porenbeton errichten

Wer nachträglich eine Trennwand einziehen möchte, kann das mit einem Ständerwerk im Trockenbau oder im Massivbau machen. Porenbeton ist hierfür besonders beliebt, das es besonders leicht zu sägen und bearbeiten ist. Erfahren Sie in dieser Anleitung wie Sie eine Trennwand aus Porenbeton bauen.

Trennwand Porenbeton

Vorarbeiten

Bevor es ans Mauern geht, sind einige Vorarbeiten notwendig. Der Untergrund (Estrich) muss sauber sein, den Boden rechts und links der geplanten Trennwand decken Sie mit Papier und Klebeband ab. Mit einem Schnurschlag zeichen Sie die Wand ein. Haben Sie so etwas nicht zur Hand, geht es natürlich auch mit einer Richtlatte und einem Stift.

Schritt 1: Grundierung auftragen

Damit ein besserer Verbund zwischen Estrich und Trennwand erzielt wird, streichen Sie im ersten Schritt den Boden mit einer elastischen Grundierung ein.

Grundierung auftragen

Schritt 2: Unebenheiten ausgleichen

In der Regel ist der Estrich im Altbau nicht vollkommen eben. Bevor Sie später die Mauer mit Hilfe von Porenbetonkleber errichten, muss der Untergrund mit einem Dickschichtmörtel ausgeglichen werden. Rühren Sie den Mörtel nach Packungsanweisung an und tragen Sie ihn auf die mattfeuchte Grundierung auf. Die Schichtdicke sollte etwa 1,5 Zentimeter betragen.

Mörtelbett auftragen

Schritt 3: Erste Steinreihe legen

Ins noch nasse Mörtelbett legen Sie die erste Steinreihe. Nässen Sie diese Steine mit Quast und Wasser vor, für die weiteren Steinreihen, die mit Kleber verlegt werden, ist das nicht notwendig. Richten Sie die Steine mit Hilfe einer Schlagschnur in einer Flucht aus. Kontrollieren Sie mit der Wasserwaage, dass die Porenbetonsteine waagerecht sitzen. Was jetzt nicht passt, lässt sich später nicht mehr korrigieren.

Erste Steinreihe mit der Wasserwaage ausrichten

Schritt 4: Weitere Steinreihen verlegen

Achten Sie bei den weiteren Steinreihen darauf, dass die Stoßfugen nicht aufeinander liegen. Fangen Sie daher die zweite Steinreihe mit einem Halbstein an. Das geht ganz einfach mit einem Fuchsschwanz oder einer Porenbeton-Säge. Rühren Sie außerdem den Porenbetonkleber an. Doch Vorsicht: Rühren Sie nur so viel Kleber an, wie Sie in einer halben Stunden verarbeiten können.

Fangen Sie jede zweite Reihe mit einem halben Stein an, um Kreuzfugen zu vermeiden

Schritt 5: Maueranker montieren

Planen Sie in jeder zweiten Steinreihe Maueranker ein, um einen Verbund mit der bestehenden Wand sicherzustellen. So lässt sich ein Abriss der neuen Innenwand vom alten Mauerwerk verhindern.

Ankereisen sorgen für einen sicheren Anschluss der Trennwand an bestehendes Mauerwerk

Schritt 6: Maueranker ins Mörtelbett einbetten

Biegen Sie den unter Schritt 5 an die Wand geschraubten Maueranker um und legen Sie ihn ins Kleberbett ein. Legen Sie dann einen Porenbetonstein auf den Anker, nach dem Trocknen des Mörtels sitzt alles bombenfest.

Maueranker umbiegen und ins Mörtelbett legen

Schritt 7: Türsturz einbauen

Sofern Sie eine Tür in die Trennwand einbauen wollen, braucht es einen Türsturz. Beachten Sie hierbei die Türeinbaumaße. Je nach Tür, können diese etwas variieren. Der Sturz ist in der Regel niedriger als ein Mauerstein. Wo er auf der Mauer aufliegen soll, sind die Steine daher auszuklinken. Achten Sie darauf, dass die Auflagefläche breit genug ist.

Türsturz einbauen

Schritt 8: Anschlussfuge zur Decke

Die Anschlussfuge zur Decke wird mit Reparaturmörtel ausgestopft. Am besten geht das mit einer kleinen, handlichen Kelle. Ist der Mörtel eingebracht, sollten Sie zwei Tage warten, eher Sie die weiteren Arbeiten angehen.

Deckenfuge mit Reparaturmörtel schließen

Arbeiten danach

Eventuell wollen Sie in die Wand noch Leitungen für Steckdosen oder Lichtschalter verlegen. Schlitzen Sie mit einem Rillenkratzer die Furchen für die Leitungen, mit einem Lochbohrer gelingen die Öffnungen für Schalter und Dosen. Wollen Sie Gegenstände befestigen, benötigen Sie spezielle Porenbetondübel.

Noch mehr Tipps auf bauredakteur.de
40 Quadratmeter Laminat austauschen an einem Wochenende

Sind alle Leitungen verlegen, schließen Sie alle Öffnungen und Vertiefungen mit Gips. Flache Dellen lassen sich mit Fugenfüller ebnen. Bevor Sie Porenbeton verputzen oder tapezieren können, braucht es eine Grundierung, da das Material stark saugend ist.

Schreibe einen Kommentar