Home » Bauwissen » Gartenbank mit verstellbarer Rückenlehne selbst bauen

Gartenbank mit verstellbarer Rückenlehne selbst bauen

Sie wollen in Ihrem Garten eine bequeme Gartenbank aufstellen und diese am besten noch selbst tischlern? Da haben wir eine Idee für Sie. Unsere Bank besitzt sogar eine verstellbare Rückenlehne und lässt sich bei Bedarf fest im Boden verankern. Dann haben Sie Gewähr, dass sie von keinem geklaut wird. Fangen wir einfach an.

Das benötigen Sie: Die Materialliste

Für die Gartenbank verwenden Sie am besten gehobeltes Kiefernholz. Die beiden Stützen sollten Sie aus kesseldruckimprägniertem Holz fertigen.

Pos.

Anz.

Bezeichnung

Länge x Breite x Dicke (cm)

(1)

2

Rückenlehnen

200 x 9,5 x 3,5

(2)

4

Auflager

45 x 9,5 x 3,5

(3)

2

Schwenkstützen

75 x 7 x 3,5

(4)

1

Sitzplatte

200 x 50 x 4

(5)

2

Stützen

110 x 10 x 10

 

Außerdem benötigen Sie:

2 Sechskant-Holzschrauben 10,0 x 90 mm mit Scheiben

Spanplatten-Schrauben

Wasserfester Holzleim

Bondex Holzpflegeöl,Imprägniergrund oder Holzfarbe


Werkzeug:

Stichsäge, Bohrmaschine, Forstnerbohrer, Raspel, Schleifpapier, Schraubendreher

So funktioniert es: Die Skizze

 Bevor es ans Zuschneiden des Holzes geht, schauen Sie sich die Skizzen an. Die Gartenbank besteht aus insgesamt 5 Bauteilen, von denen Sie einige doppelt oder auch vierfach benötigen. Alles in allem ist das gar nicht so kompliziert.

Skizze Gartenbank

Schritt #1: Zuschneiden des Holzes

Schneiden Sie (oder lassen Sie) die Hölzer mit den aus der Materialliste vorgegebenen Maßen zu. Die Feinarbeit erfolgt in den nächsten Arbeitsschritten, zunächst brauchen wir einfach nur die groben Klötze bzw. Scheiben.

Schritt #2: Stützen vorbereiten

Nehmen Sie die beiden Stützen (5) zur Hand und sägen an einer Seite jeweils einen Zapfen aus (siehe Abbildung). An dem Zapfen werden die vier Auflager (2) befestigt.

Skizze Gartenbank

Schritt #3: Auflager vorbereiten

Die Auflager lassen sich recht einfach herstellen. Nehmen Sie das Kantholz und sägen Sie an beiden Seiten jeweils eine Ecke ab. Die Abmessungen übertragen Sie am besten mit einem Lineal und einem Bleistift auf das Holz. Wobei es da nicht auf den Millimeter ankommt, die Schrägen sind rein aus optischen Gründen vorhanden.

Schritt #4: Sitzfläche herstellen

Die Herstellung der Sitzfläche ist schon etwas komplexer. Diese bekommt einige Zierschlitze und zwei Öffnungen für die Schwenkstützen. Zeichnen Sie die Zierschlitze an und stellen die Rundungen mit einem Forstnerbohrer her. Die Schlitze schneiden Sie mit einer Stichsäge aus. Die Öffnungen für die Schwenkstützen sollten etwa 30 cm lang und etwas mehr als 3,5 cm breit sein, damit sich die Stütze später gut bewegen lässt.

Sitzfläche Maße

Schritt #5: Schwenkstützen vorbereiten

Bei den Schwenkstützen runden Sie zunächst die Ecken mit einem Forstnerbohrer ab. Anschließend benötigen die Schwenkstützen noch Öffnungen für die Rückenlehne. Die Öffnungen sind 9,5 cm x 3,5 cm groß. Achten Sie darauf, dass die Öffnungen bei beiden Schwenkstützen auf der gleichen Höhe liegen. Schließlich soll die Rückenlehne nicht bergabwärts zeigen, sondern schön waagerecht in der Landschaft stehen.

Schritt #6: Holz abschleifen

Zum Schluss müssen Sie alle Einzelteile mit Schleifpapier schön glattschleifen. Für den Grobschliff nehmen Sie ein Schleifpapier mit 80er Körnung, für den Feinschliff ein Papier mit 200er Körnung. Runden außerdem die Kanten ab.

Schritt #7: Holz streichen

Bevor Sie die Bank zusammenbauen, sollte sie gestrichen werden. Wollen Sie die natürliche Holzfarbe beibehalten, eignet sich beispielsweise Holzpflegeöl. Haben Sie gerne einen Farbtupfer in Ihrem Garten, können Sie die Gartenbank auch mit einer Holzfarbe anstreichen. Diese gibt es von Frühlingsgrün über Taubenblau bis hin zu Maisgelb. Ich habe meine in der Farbe von bauredakteur.de gestrichen.

Zuvor sollten Sie das Holz mit Imprägniergrund behandeln. Mit Imprägnier-Grund wird das Holz bis zu 10 Jahre vor Bläue und Schimmel geschützt.

Schritt #8: Zusammenbau der Gartenbank

Ist die Farbe getrocknet, können Sie mit dem Zusammenbau beginnen:

  1. Die Sitzplatte wird unter Leimangabe mit Spanplatten-Schrauben an den Auflagern befestigt.
  2. Verbinden Sie anschließend die beiden Rückenlehnen mit den Schwenkstützen.
  3. Die Schwenkstützen werden durch die seitlichen Schlitze in das Sitzbrett geschoben und mit den beiden Sechskantschrauben an den Fundamentstützen befestigt.

Die Gartenbank ist nun fertig und wartet darauf, ihren festen Platz im Garten zugewiesen zu bekommen.

Schritt #9: Löcher graben für die Stützen

Haben Sie das geeignet Plätzchen gefunden, graben Sie zwei Löcher für die Punktfundamente. Die Löcher sollten etwa 30 cm x 30 cm breit und mindestens 70 cm tief sein.

Jetzt benötigen Sie Beton, allerdings kommt für solch eine geringe Menge kein Betonfahrzeug zu Ihnen. Wenn Sie auf einer Baustelle nicht ein wenig Beton abstauben können, müssen ihn daher selbst mischen.

Schritt #10: Beton anmischen

Nehmen Sie Kies der Körnung 0/16 und Portlandzement PZ 35 im Mischungsverhältnis 12 Schaufeln Kies und 3 Schaufeln Zement. Wasser braucht man natürlich ebenfalls. Das Verhältnis Wasser zu Zement (in Gramm gemessen) sollte etwa eins zu zwei betragen. Bei 10 kg Zement entspricht das 5 kg bzw. 5 Liter Wasser. Insgesamt benötigen Sie etwa 1,2 m³ Beton.

Schritt #11: Stützen einbetonieren

Ist der Beton fertig angerührt, stellen Sie die Gartenbank in die ausgehobenen Fundamente und kippen den Beton in die Löcher.

Richten Sie die Bank mit einer Wasserwaage senkrecht und waagerecht aus. Eventuell müssen Sie die Bank noch etwas stützen, damit Sie die gewünschte Position beibehält.

Schreibe einen Kommentar