Duscharmatur: Unterputz oder Aufputz?

Sie sind gerade bei der Planung Ihrer neuen Dusche und stehen vor der Frage: Aufputz oder Unterputz? Hier erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Varianten der Duscharmatur haben.

Unterputz oder Aufputz Duscharmatur
Zweimal Grohe: Links die SmartControl Unterputzarmatur, rechts die Grohtherm Aufputzarmatur

Was bedeuten Aufputz und Unterputz?

Eigentlich sind die beiden Begriffe selbsterklärend, dennoch hier ein paar Anmerkungen zu Aufputz- und Unterputzarmaturen:

Aufputzarmaturen

Früher gab es – zumindest im privaten Badezimmer – eigentlich nur Aufputzarmaturen. Das heißt, die komplette Armatur wird vor der Wand montiert. In der Wand sind nur die Warm- und Kaltwasserleitungen. Da die Abstände genormt sind, kann jede beliebige Aufputz-Duscharmatur montiert werden. Das macht einen Austausch besonders einfach.

Wie Sie eine einfach Aufputzarmatur gegen ein Thermostat tauschen, habe ich in folgender Anleitung Schritt für Schritt erklärt: Einhebelmischer gegen Brausethermostat tauschen.

Unterputzarmaturen

Bei der Unterputzarmatur sind nur der Auslauf und die Bedienhebel zu sehen. Das können auch Tasten sein. Die gesamte Technik ist in der Wand verborgen. Die Armatur benötigt somit weniger Platz. Allerdings kann der sogenannte Grundkörper in der Regel nur Armaturen der gleichen Marke aufnehmen. Manchmal gibt es innerhalb eines Hersteller sogar mehrere Grundkörper. Ein Austausch ist daher nur eingeschränkt möglich.

Wie die Montage einer Unterputz-Duscharmatur funktioniert, habe ich ebenfalls in einer Anleitung beschrieben. Das ist gar nicht so schwer, ist die Unterputzbox erst einmal drin: Unterputzarmatur montieren – so funktioniert es.

Bei der Planung des Bades ist unbedingt bereits festzulegen, ob die Duscharmatur Aufputz oder Unterputz werden soll. Wenn Sie nichts sagen, wird der Handwerker Ihnen alles für die Aufputzmontage vorbereiten. Sind dann erst einmal die Fliesen verlegt, ist es nur mit großem Aufwand wieder zu ändern.

Der direkte Vergleich

Im vorigen Kapitel habe ich bereits einiges über die Vor- und Nachteile von Aufputz- und Unterputzarmaturen geschrieben. Jetzt alles noch einmal kompakt und übersichtlich:

Aufputzarmaturen

Unterputzarmaturen

  • Benötigen mehr Platz in der Dusche
  • Lassen sich problemlos austauschen
  • Eignen sich besser für Selbermacher
  • Sehen klobiger aus
  • Lassen sich schwieriger reinigen
  • Sehen edel und aufgeräumt aus
  • Lassen sich schwieriger montieren
  • Austausch oft nur mit baugleichen Modellen
  • Lassen sich einfacher reinigen
  • Nehmen weniger Platz weg

Für wen eignet sich welche Armatur?

Sie kennen nun alle Vorzüge und Nachteile von Aufputz- und Unterputzarmaturen. Entscheiden Sie selbst, welche Armaturenart sich für Ihre Zwecke besser eignet. Einige Ratschläge möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben:

  • Haben Sie bislang eine Aufputzarmatur und wollen Sie die Duscharmatur nur tauschen: Nehmen Sie wieder ein Aufputzmodell, das ist wesentlich umkomplizierter, da keine größeren Umbauaktionen nötig sind.
  • In einem neuen Bad empfehle ich Unterputzarmaturen, sie sehen einfach besser aus und nehmen weniger Platz weg. Die Mehrheit der Badbesitzer entscheidet sich mittlerweile für diese Variante.
  • Soll die Wohnung vermietet werden, würde ich Aufputz-Duscharmatur verwenden, da der Austausch einfacher und günstiger ist. Wenn gehobener Standard gewünscht ist, dann aber unbedingt Unterputz.

Das waren meine Ratschläge. Denken Sie aber stets daran, es ist Ihr Badezimmer. Sie müssen sich darin wohlfühlen. Also machen Sie das, was Ihnen am besten gefällt und hören Sie nicht so sehr auf die anderen. Die sind wahrscheinlich nicht täglich in Ihrem Bad. Sie hingegen schon.

Schreibe einen Kommentar