Armatur entkalken – so wird der Wasserhahn sauber

Kalk im Trinkwasser, das ist in vielen Gegenden ein großes Problem, verkalkte Armaturen sind die Folge. Dazu sind sie auch noch täglich unzählige Male im Gebrauch, da ist eine regelmäßige Reinigung Pflicht. Bei uns erfahren Sie, wie Sie Ihren Wasserhahn entkalken.

verkalkter Wasserhahn
Ist der Wasserhahn so stark verkalkt, sollten Sie ihn schnellstens reinigen

Fall #1: Kalkflecken auf der Armatur

Flecken auf der Armatur können Sie ganz einfach mit einem weichen Baumwolltuch entfernen. Das reicht in den meisten Fällen bereits aus.  Verwenden Sie keinesfalls Bürsten, Mikrofasertücher oder gar Kratzschwämme, um den Wasserhahn zu reinigen.

Sollte es Ecken oder Fugen geben, die Sie nicht mit einem leicht angefeuchteten Tuch reinigen können, hilft der Einsatz eines milden Reinigers auf Basis von Zitronensäure. Das Konzentrat ist zwar nicht besonders aggressiv, dennoch sollten Sie damit nicht direkt die Armatur einsprühen. Geben Sie etwas davon auf das Baumwolltuch und entfernen Sie dann die Kalkablagerungen.

Armatur reinigen
Mit einem Spülschwamm sollten Sie die Armatur besser nicht reinigen

Spülen Sie abschließend die Armatur mit klarem Wasser ab und rubbeln Sie sie mit dem bereits erwähnten weichen Baumwolltuch trocknen. Nun glänzt der Wasserhahn wieder wie neu.

Diese Reiniger besser nicht verwenden:

Einige Reiniger eignen sich nicht optimal zur Kalkentfernung bei Armaturen. Sie entfernen zwar zuverlässig Kalk, können aber zusätzlich die Oberfläche angreifen. Darunter fallen Essigreiniger und solche, die Essig- oder Ameisensäure enthalten. Natron- und Chlorbleichlaugen können die Beschichtung des Wasserhahns ebenfalls angreifen, ganz zu schweigen von Phosphor- oder gar Salzsäure.

Fall #2: Den Luftsprudler entkalken

verkalkter Luftsprudler
Den Luftsprudler entfernen und in ein Entkalkungsbad legen

Besonders gerne setzt sich Kalk am und im Luftsprudler ab. Diese kann dann nicht mehr einwandfrei seine eigentliche Aufgabe übernehmen: den Wasserstrahl zur regeln. Das Wasser kommt dann nicht mehr als satter Strahl, sondern eher als müdes Rinnsal aus dem Hahn.

Die Reinigung ist recht einfach: Drehen Sie den Strahlregler von der Armatur und legen Sie Ihn in ein Bad aus Wasser und Zitronenreiniger. Der Kalk ist nach wenigen Minuten verschwunden. Längere Einwirkzeiten sollten Sie vermeiden, da sonst das Material angegriffen werden kann.

Achten Sie beim Entfernen darauf, dass Sie den Luftsprudler nicht verkratzen. Drehen Sie Ihn am besten mit der Hand auf. Wenn das nicht funktioniert, umwickeln Sie ihn mit einem weichen Baumwolltuch und nehmen Sie eine Zange zu Hilfe.

Tipp für faule Putzer:

Besonders einfach lassen sich Armaturen reinigen, die mit einer speziellen Antikalk-Funktion ausgestattet sind. Bei ihnen entfernen sie den Kalk einfach durch Wischen mit den Fingern über das Silikon. So etwas gibt es zum Beispiel bei einigen Wasserhähnen von Hansgrohe, die Technik nennt sich dort QuickClean.

Fall #3: Den kompletten Wasserhahn entkalken

Hat sich ganz hartnäckiger Kalk in der Armatur eingenistet, können Sie den Wasserhahn auch komplett in ein Bad aus Wasser und Zitronensäure legen. Hier ist es allerdings notwendig, den Waschtischmischer oder die Küchenarmatur zunächst zu demontieren und anschließend wieder anzuschrauben.

Gehen Sie dafür folgendermaßen vor:

  1. Schließen Sie die beiden Eckventile und lassen Sie das Restwasser aus der Armatur
  2. Lösen Sie die Schläuche an den Eckventilen mit Hilfe des passenden Schraubenschlüssels
  3. Entfernen Sie die Mutter unter dem Waschbecken, um die Armatur zu lösen
  4. Ziehen Sie die Armatur samt Schläuchen nach oben ab
  5. Entfernen Sie den Strahlregler und legen Sie ihn zusammen mit der Armatur für etwa 10 Minuten in ein Bad aus Zitronenreiniger und Wasser
  6. Spülen Sie Armatur und Luftsprudler mit klarem Wasser ab
  7. Schrauben Sie den Strahlregler an
  8. Setzen Sie die Armatur von oben ins Waschbecken und drehen Sie die Mutter fest
  9. Schließen Sie die Schläuche an die Eckventile an
  10. Drehen Sie die Eckventile auf

Hinweis:

Die hier vorgesellte Methode ist wirklich der letzte Schritt, wenn die anderen Maßnahmen nicht gefruchtet haben. Das Ab- und wieder Anschrauben der Armatur ist in den meisten Fällen sicherlich nicht notwendig. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie die nachfolgenden Ratschläge beherzigen.

Wie häufig sollten Armaturen entkalkt werden?

Wie oft Sie die Armatur entkalken müssen, hängt ganz entscheidend vom Härtegrad des Wassers ab. Bei stark kalkhaltigem ist es naturgemäß häufiger nötig als bei weichem Wasser. Hier sollten Sie sogar überlegen, vielleicht einen Wasserfilter einbauen zu lassen. Kalk schädigt nämlich auch Geschirrspüler und Waschmaschine.

Bei „normal“ kalkhaltigem oder weichem Wasser, reicht es in der Regel aus, dieOberfläche der Armatur einmal die Woche zu reinigen. Wassertropfen sollten Sie bereits direkt nach dem Gebrauch des Wasserhahns wegwischen. Da geht es am einfachsten und minimiert den Putzaufwand extrem.

Tipp:

Gerade unter der Dusche wird die Armatur ständig nass. Wenn Sie hier nicht ständig mit Kalkflecken kämpfen möchten, sollten Sie sie nach dem Duschen immer schön trockenreiben.

Schreibe einen Kommentar