Home » Bauwissen » Im Haus » Abfluss reinigen: Hausmittel gegen verstopfte Abläufe

Abfluss reinigen: Hausmittel gegen verstopfte Abläufe

Im WC staut sich das Wasser, Ihre Dusche läuft über und das Wasser im Waschbecken will auch nicht mehr so richtig ablaufen? Klarer Fall von Abfluss verstopft. Nun können Sie zur chemischen Abflussreinigern greifen oder erst einmal eine sanftere Keule schwingen. Wir stellen ihnen einige effektive Hausmittel zum Reinigen von Abflüssen vor. Außerdem verraten wir Ihnen, wie Sie verstopfte Abläufe von vornherein verhindern.

Hausmittel Abfluss reinigen
Mit Hausmitteln wie Backpulver, Essig oder Zitronensaft lassen sich Abflüsse reinigen

11 Hausmittel gegen verstopfte Abflüsse

Chemische Abflussreiniger arbeiten natürlich äußerst effektiv – können aber die Abflussrohre angreifen und schlecht für die Umwelt sind sie allemal. Daher ist es immer besser, erst einmal mit Hausmitteln zu versuchen, Verstopfungen zu lösen. Nicht alle Hausmittel funktionieren bei WC, Dusche, Badewanne oder Waschbecken gleichermaßen gut. Dazu später mehr, kommen wir erst einmal zu den besten Hausmitteln, um Abflüsse zu reinigen.

Hausmittel #1: Natron & Essig

Natron und Essig – das ist sicherlich der Klassiker, wenn es um verstopfte Abflüsse geht. Haben Sie kein Natron zur Hand, nehmen Sie einfach Backpulver, das ist im Prinzip das Gleiche.

Jetzt wird es chemisch: Bei Natron handelt es sich um eine Base, die in der Lage ist, Säuren zu neutralisieren. Und wie hilft das beim Reinigen von Abflüssen? Nun ja – dort haben sich häufig Fette abgelagert, die meist aus organischen Säuren bestehen. Diese werden somit aufgelöst und unangenehme Gerüche verschwinden außerdem.

Und wie kommt der Essig ins Spiel? Auch hier spielt Chemie eine wichtige Rolle. Durch den Kontakt mit dem Natron wird eine chemische Reaktion ausgelöst und Kohlenstoffdioxid freigesetzt. Das Volumen vergrößert sich und die Verstopfung löst sich auf. Die Wirkung lässt sich verstärken, in dem Sie ein feuchtes Handtuch auf den Abfluss legen.

Geben Sie zunächst drei bis sechs Esslöffel Natron in den Abfluss, warten Sie einige Sekunden und schütten dann eine halbe Tasse Essig nach. Nun Handtuch drauf und zehn Minuten einwirken lassen. Anschließend mit kochendem Wasser durchspülen und hoffen, dass der Abfluss danach frei ist. Wenn nicht, einfach noch ein- zweimal nacharbeiten.

Hausmittel #2: Waschsoda

Mit Waschsoda verhält es sich so ähnlich wie mit Natron, das auch als Backsoda bezeichnet wird. Allerdings können Sie mit Waschsoda keinen Kuchen backen, für die Abflussreinigung ist das Mittel jedoch perfekt geeignet. Und es ist wie auch Natron unbedenklich für die Umwelt.

Bei Waschsoda handelt es sich allerdings um das reizende Salz der Kohlensäure. Sie sollten daher zur Sicherheit besser Handschuhe tragen, wenn Sie damit arbeiten. Vorher schütten Sie aber erst einmal kochendes Wasser in den Abfluss, damit sich das Rohr leicht aufwärmt und sich Fette besser lösen.

Geben Sie dann etwa drei Esslöffel Soda in den Abfluss und gießen Sie etwas heißes Wasser nach. Wie beim Natron können Sie auch etwas Essig nehmen, um die Wirkung zu verstärken.

Ob Wasser oder Essig – auf jeden Fall müssen Sie jetzt 10 Minuten warten, damit das Waschsoda seine Arbeit aufnehmen kann. Das heißt, Fett und Kalk zu lösen. Danach mit heißem Wasser nachspülen und bei Bedarf den Vorgang wiederholen, wenn sich die Verstopfung hartnäckiger erweist.

Hausmittel #3: Spülmittel

Sie kennen das vom Geschirrspülen – Spülmittel eignen sich perfekt dafür, Fette zu lösen. Das funktioniert auch bei Abflüssen. Allerdings nur bei leichten Verstopfungen, aber auch zur Vorbeugung.

Geben Sie zum Reinigen des Abflusses etwa 20 Milliliter Geschirrspüler sowie eine Tasse kochendes Wasser in den Abfluss. Lassen Sie die Mischung kurz einwirken und spülen Sie danach mit heißem Wasser nach.

Hausmittel #4: Cola

Colatrinker aufgepasst: Mit eurer Cola könnte ihr nicht nur euren Körper „stählen“, sondern auch den Abfluss reinigen. Der darin enthaltene Phosphor ätzt Fett, Haare, Essensreste und andere Ablagerungen einfach weg.

Geben Sie einen Liter Cola in den verstopften Abfluss und gebt dem Phosphor etwas Zeit, seine Arbeit zu verrichten. Am besten über Nacht, aber zumindest einige Stunden dauert es schon, bis die Verstopfung gelöst ist. Danach mit klarem Wasser nachspülen, zumindest leichte Verstopfungen sollten dann behoben sein.

Hausmittel #5: Gebissreiniger

Gebissreiniger haben die Aufgabe, Ablagerungen und Verschmutzungen bei künstlichen Zähnen zu entfernen. Das können Sie auch bei verstopften Abflüssen. Sie funktionieren dabei so ähnlich wie klassische Rohrreiniger, sind aber wesentlich freundlicher zur Umwelt.

Geben Sie zunächst etwas heißes Wasser in den Abfluss und anschließend den Gebissreiniger. Damit er reinpasst, müssen Sie ihn eventuell vorher etwas zerbröseln. Lassen Sie den Reiniger mindestens solange einwirken, bis er sich vollständig aufgelöst hat. Anschließend mit klarem Wasser nachspülen.

Hausmittel #6: Salz

Mit herkömmlichen Speisesalz können Sie Abflüsse ebenfalls sanft und effektiv reinigen – günstig ist es außerdem und jeder hat Salz zuhause. Es hilft zwar nicht bei schweren Verstopfungen, aber immerhin beugt es schlechten Gerüchen vor.

Geben Sie zwei, drei Esslöffel Speisesalz zusammen mit einer halben Tasse kochendem Wasser in den Abfluss und lassen Sie das Gemisch für mindestens eine halbe Stunde einwirken.

Geheimtipp: Vermischen Sie das Salz vorher mit etwas Essig oder Zitronensaft, um die Wirkung zu verstärken. Im Falle der Zitrone bekommen Sie einen angenehmen Geruch inklusive.

Hausmittel #7: Saugglocke

Die Saugglocke hat viele Namen: Pömpel, Pümpel oder wie auch immer. Sie werden Sie sicher kennen und vielleicht sogar zuhause haben. Mit ihr lassen sich viele Verstopfungen ganz einfach auf mechanische Weise lösen.

Wichtig ist vor allem, dass Sie alle Luftlöcher verschließen, vor allem den Überlauf. Am besten eignet sich dafür ein feuchter Lappen. Den Pümpel dann so ansetzen, dass er den Abfluss dicht verschließt.

Nun mit schnellen Bewegungen die Saugglocke anpressen und absaugen. Es entsteht abwechselnd ein Über- und Unterdruck in der Abwasserleitung, so dass sich die Verstopfung in der Regel auflöst.

Ist der Abfluss frei, entfernen Sie zunächst den Schmutz und lassen dann viel heißes Wasser nachlaufen. Abschließend noch den Pümpel reinigen, das war es schon.

Toilette verstopft Pümpel
Mit einem Pümpel lassen sich verstopfte Toiletten meist gut reinigen

Hausmittel #8: Wasserflasche

Eine Wasserflasche aus Kunststoff ist die Alternative, wenn Sie gerade keinen Pümpel zur Hand haben. Sie wirkt auf ähnliche physikalische Weise wie die Saugglocke. Dichten Sie wieder den Überlauf ab, damit ein geschlossenes System entsteht und keine Luft entweichen kann.

Füllen Sie die Flasche mit heißem Wasser und setzen Sie den Flaschenkopf auf die Öffnung des Abflusses. Drücken Sie nun fest auf die Flasche, so dass das Wasser ruckartig in den Abfluss fließt und dort den benötigten Druck auf die Verstopfung ausübt. Wiederholen Sie eventuell den Vorgang, bis das Abflussrohr wieder frei ist.

Hausmittel #9: Frischhaltefolie

Jetzt kommen wir zu etwas, was ich selbst auch nicht wusste, wo ich aber ein Video zu gesehen habe: Da hat tatsächlich jemand mit einer Frischhaltefolie die Verstopfung eines WCs gelöst.

Dazu die Folie stramm über das Toilettenbecken spannen, so dass alles dicht ist. Nun die Toilettenspülung betätigen. Dadurch wird die Luft im Innern der Toilette nach oben gedrückt, so dass sich die Frischhaltefolie nach oben wölbt.

Nun können Sie es so machen wie bei der Saugglocke – einfach die Verstopfung durch Pumpbewegungen lösen. Im Video hat das wunderbar funktioniert, ich selbst habe es jedoch noch nicht getestet.

Hausmittel #10: Rohrspirale

Während die Saugglocke eher für die Grobarbeit zuständig ist, lassen sich mit der Rohrspirale die Feinarbeiten erledigen. Mit ihr bekommen Sie zusätzlich noch die Rückstände im Rohr gelöst, die bei der Arbeit mit dem Pümpel übriggeblieben sind.

Und so arbeiten Sie mit einer Rohrspirale:

  • Demontieren Sie gegebenenfalls den Siphon, um die Spirale besser einführen zu können
  • Führen Sie die Rohrreinigungsspirale in den Abfluss ein und schieben Sie ihn mit Gefühl bis zur Verstopfung
  • Kurbeln Sie die Spirale im Uhrzeigersinn und üben Sie gleichzeitig noch etwas Druck dabei aus
  • Ist die Verstopfung gelöst, die Spirale vorsichtig aus dem Rohr ziehen, keines Fall daran reißen, sondern unter leichtem Zug gegen den Uhrzeigersinn kurbeln
  • Abschließend den Abfluss kräftig spülen und die Anwendung gegebenenfalls wiederholen

Hausmittel #11: Kabelbinder

Falls Sie keine Rohrspirale zuhause haben, können Sie es auch mit einem Kabelbinder versuchen. Schneiden Sie dazu erst einmal kleine Kerben in die Kunststoffbinder, damit sich Haare besser darin verfangen.

Führen Sie den vorbereiteten Kabelbinder dann in den Abfluss, eventuell müssen Sie vorher noch die Abdeckung lösen, um besser dran zu kommen. Nun den Kabelbinder etwas auf und ab bewegen, vielleicht merken Sie bereits, wie sich die Verstopfung löst.

Haare und groben Schmutz sollten Sie mit dem Kabelbinder auf jeden Fall zu fassen kriegen. Reinigen Sie danach den Abfluss anschließend noch mit Natron und Essig, dann sollte er wieder sauber sein.

Hausmittel #12: Heißes Wasser

Das mit dem heißen Wasser haben wir an anderer Stelle bereits erklärt: Durch die Wärme lösen sich Fette und somit oft auch die Verstopfung. Wirksam vor allem bei der Küchenspüle, aber auch in der Dusche oder beim Waschbecken, wo sich Seifenreste abgesetzt haben können.

Wirksam ist das Durchspülen mit heißem Wasser insbesondere zur Vorbeugung. Das sollten Sie bei Ihrem Spülbecken unbedingt regelmäßig machen, so dass sich im Abfluss erst gar keine dicke Fettschicht absetzen kann.

Hausmittel #13: Dampfsauger

Mit einem Dampfsauger bekommen Sie insbesondere beim Waschbecken den Abfluss eventuell auch wieder frei. Dazu das Becken volllaufen lassen, was bei einer Verstopfung nicht so schwer sein sollte. Jetzt den Dampfsauger mit der Siphondüse direkt am Ablauf ansetzen und das Wasser samt allem, was sich im Siphon angesammelt hat, absaugen.

Sofern der Ablauf noch nicht komplett dicht ist, funktioniert das meist recht gut. Wenn nicht, müssen Sie zusätzlich noch zu einem anderen Hausmittel greifen – wie zum Beispiel Natron mit Essig. Danach noch einmal durchspülen und schon läuft das Wasser wieder optimal ab.

Letzte Chance: Siphon auseinanderbauen

Kommen Sie mit den genannten Hausmitteln nicht weiter, hilft in vielen Fällen nur noch, den Siphon auseinanderzubauen und den Schmutz so zu entfernen. Das funktioniert aber natürlich nur, wenn er frei zugänglich ist, was bei Duschen, Badewannen und Toiletten in der Regel nicht der Fall ist. Bei Waschbecken oder Küchenspülen hingegen schon.

Stellen Sie unbedingt einen Eimer unter den Siphon, ehe Sie ihn abschrauben. Merken Sie sich gut, wie Sie ihn auseinandernehmen, schließlich müssen Sie ihn nach der Reinigung genauso wieder zusammenschrauben.

Spülen Sie die einzelnen Teile des Siphons gut durch (natürlich nicht an dem Becken, wo Sie ihn entfernt haben). Anschließend wieder anschließen und hoffen, dass Ihr Problem nun gelöst ist. Wenn nicht, geht es mit dem nächsten Punkt weiter.

Siphon verstopft
In einem Siphon sammelt sich im Laufe der Zeit jede Menge Schmodder

Wenn gar nichts funktioniert: Fachmann holen

Haben alle Hausmittel versagt, alle mechanischen, chemischen und physikalischen Methoden keine Wirkung gezeigt, liegt die Ursache der Verstopfung tiefer – im wahrsten Sinne des Wortes. Irgendwo in der Abwasserleitung im oder sogar außerhalb Ihres Hauses liegt eine Verstopfung vor, an die Sie selbst nicht herankommen.

Da hilft nichts, Sie müssen eine Fachfirma beauftragen, den verstopften Abfluss zu reinigen. Diese hat ganz anderes Werkzeug und ganz andere Möglichkeiten zur Reinigung des Abwasserrohres. Mitunter bleibt auch nur die Möglichkeit, das Abwasserrohr frei zu graben und ein defektes Rohr zu tauschen.

Doch Vorsicht: Gerade unter den Rohrreinigungsnotdiensten verbergen sich mitunter schwarze Schafe, die nur an Ihr Geld wollen und Ihr Problem nicht wirklich beseitigen. Klären Sie vor allem die Art der Bezahlung. Seriöse Anbieter verlangen keine Vorkasse, sondern bieten eine Zahlung nach Rechnung an.

WC verstopft – diese Hausmittel helfen

Bei einer verstopften Toilette sind meist keine Fette schuld, sondern eher Toilettenpapier, Feuchttücher und Co. In diesem Fall greifen Sie am besten zum Pümpel und versuchen, die Übeltäter mechanisch zu lösen. Sie können natürlich auch den Trick mit der Frischhaltefolie versuchen. Eventuell reicht es auch aus, wenn Sie mit der Toilettenbürste rangehen und diese kräftig auf- und ab bewegen.

Kalk, Schmutz und andere Ablagerungen sind im Toilettenabfluss natürlich ebenfalls zu finden. Hier können Sie durchaus auch mit Natron oder Soda, aber auch mit Cola rangehen. Alle diese Hausmittel sind in der Lage, diese Ablagerungen zu lösen und helfen dabei, den Abfluss frei zu machen.

Badewanne verstopft – diese Hausmittel helfen

Haare oder Seifenreste sind die beiden Hauptprobleme, mit denen Sie bei der Badewanne zu kämpfen haben. Für die Haare eignet sich zum Beispiel die Spirale ganz gut, alternativ der Kabelbinder. Aber auch mit dem Pümpel sollten Sie Chancen haben.

Für leichte Verschmutzungen eignen sich die oben genannten Hausmittel wie Backpulver und Essig, Waschsoda oder auch die Cola und der Gebissreiniger. Reinigen Sie den Abfluss lieber etwas häufiger, so dass es gar nicht erst zu einer schweren Verstopfung kommt.

Waschbecken verstopft – diese Hausmittel helfen

Beim Waschbecken verhält es sich so ähnlich wie bei der Badewanne – Haare und auch Seifenreste sorgen hier häufig dafür, dass das Wasser nicht mehr richtig abfließt. Demzufolge können Sie hier die gleichen Methoden anwenden, die wie bei der Wanne aufgeführt haben.

Wenn Sie das Waschbecken mit der Saugglocke reinigen, vergessen Sie nicht, die Öffnung für den Überlauf zu verschließen. Nur dann entsteht der notwendige Druck im Ablauf, damit sich die Verstopfung löst.

Dusche verstopft – diese Hausmittel helfen

Da Duschen heutzutage meist bodengleich oder zumindest nahezu bodeneben eingebaut werden, führt eine Verstopfung schnell zu einer Überschwemmung des Badezimmers. Hier ist es daher besonders wichtig, den Abfluss regelmäßig zu reinigen, um genau das zu verhindern.

Bei der Reinigung des Abflusses kommt es darauf an, welche Art von Dusche Sie haben: Duschwanne oder eine geflieste Dusche mit Rinne:

  • Bei einer Duschrinne entfernen Sie die Abdeckung bzw. Fliesenmulde und reinigen Sie die Rinne mit Hilfe einer Handbrause. Mit einer Handbürste lassen sich hartnäckige Ablagerungen entfernen.
  • Bei einer Duschwanne kommt es darauf, ob sich der Ablaufdeckel entfernen lässt oder nicht. Wenn ja, funktioniert es so ähnlich wie bei der Rinne. Wenn nein, braucht es andere Methoden.

Generell können Sie zum Reinigen des Abflusses einer Dusche alle Hausmittel verwenden, die wir hier vorgestellt haben. Auch Versuche mit Pümpel oder Spirale können von Erfolg gekrönt sein. Mit dem Dampfsauger können Sie es ebenfalls probieren.

Verstopfungen vorbeugen

Damit es gar nicht erst zu einer Rohrverstopfung kommt, sollten Sie Ihre Abflüsse regelmäßig reinigen und entsprechend pflegen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei:

  • Lassen Sie regelmäßig heißes Wasser durch den Ablauf laufen
  • Abflusssiebe helfen, groben Schmutz und Haare zurückzuhalten
  • Haare sollten Sie auf jeden Fall regelmäßig entfernen
  • Reinigen Sie einmal im Monat den Abfluss mit Natron oder Waschsoda und Essig

Schreibe einen Kommentar