Mauerziegel sind nach wie vor der beliebteste Baustoff beim Hausbau, rund ein Drittel aller Häuser werden damit in die Höhe gezogen. Immer strengere Anforderungen an den Wärmeschutz lassen jedoch auch Ziegelsteine an ihre Grenzen stoßen. Um die Konstruktionen einigermaßen schlank zu halten, braucht es daher häufig bereits bei Neubauten eine zusätzliche Dämmung. Mauerziegel mit einer integrierten Dämmung aus natürlichen Materialien sind die Lösung des Problems, das Wärmedämmverbundsystem (WDVS) heißt.

Mauerziegel mit natürlicher Füllung

Endlich aufatmen – Mauerziegel mit natürlicher Füllung. Foto: © Deutsche Poroton GmbH

Vorteile einer einschaligen Bauweise mit gefüllten Ziegeln

Ein WDVS hat sicherlich dort seine Daseinsberechtigung, wo es um die nachträgliche Dämmung eines Altbaus geht. Aber selbst hier streiten sich die Gelehrten. Die einen wollen komplett auf eine Wärmedämmung verzichten, für andere ist sie das absolute Muss. Beim Einbau eines WDVS kann jedenfalls jede Menge schief gehen – von der veralgten Fassade bis zur lodernden Brandfackel einer brennenden Styropordämmung und der daraus resultierenden Bildung giftiger Rauchgase.

Warum dann beim Neubau nicht gleich auf eine monolithische Bauweise setzen? Mit einem bewährten massiven Mauerstein und einer natürlichen Dämmung, die in den Stein integriert wird? Die sind nicht nur in Sachen Wärmedämmung ganz vorne mit dabei, sondern vermögen auch in Sachen Ökologie zu überzeugen.

Vom Schallschutz ganz zu schweigen. Der ist wesentlich besser im Vergleich zu den ungefüllten Kollegen, die mitunter eine ähnlich gute Wärmedämmleistung vorzuweisen haben. Die wird im Fall der ungefüllten Ziegel durch ein Mehr an Luft im Stein erreicht. Das wiederum geht zu Lasten der Druckfestigkeit und statischen Belastbarkeit.

Mauerziegel trifft Holzfaser-Dämmstoff

Mauerziegel mit Holzfaser-Füllung

Foto: © Unipor

Auf der BAU 2015 hat Unipor einen Mauerziegel vorgestellt, dessen Kammern mit Holzfasern gefüllt werden. Natur pur ist hier also angesagt, denn sowohl der Mauerstein als auch die Dämmung bestehen zu 100 Prozent aus natürlichen Materialien. Das Recycling ist damit überhaupt kein Problem. Die Füllung hat Unipor übrigens in Zusammenarbeit mit der Steico Gruppe entwickelt, einem absoluten Spezialisten für Holzfaser-Dämmstoffe.

„Silvacor“ heißt die Füllung die sich aus den lateinischen Worten „Silva“ (Wald bzw. Holz) und „Cor“ zusammensetzt. Letzteres verweist auf seine Verwendung im Kern des Mauerziegels.

Mit dem Unipor W07 Silvacor, dem ersten seiner Art, lässt sich bei einer Wandstärke von 42,5 Zentimetern ein U-Wert von 0,16 W/(m²K) erzielen. Das reicht für den derzeitigen EnEV-Standard locker aus, sogar der KfW-Effizienzhaus-Standard 55 ist drin. Und das mit einem Wärmeleitwert von 0,07 W/(mK). In Sachen Brandschutz ist mit einer Einordnung in die Feuerwiderstandsklasse F60-AB zu rechnen.

Der neue Mauerziegel eignet sich insbesondere für den Bau von Reihen-, Doppel- oder Einfamilienhäusern. Häuslebauer brauchen sich jetzt nicht mehr ein WDVS aufschwatzen zu lassen, sondern dürfen sich auf einschalige Energiesparhäuser ganz aus natürlichen Materialien freuen.

Mehr Informationen unter www.unipor.de

Mauerziegel mit einer Perlit-Füllung

Mauerziegel mit Perlitfüllung

© Deutsche Poroton GmbH

Mauerziegel mit einer Perlit-Füllung sind bereits vergleichsweise alte Hasen in Sachen gefüllter Ziegel. Auf der BAU 2001 wurde der Poroton-T9 erstmals dem Fachpublikum öffentlich präsentiert, seitdem gab es ständig Modifizierungen und Verbesserungen wie den Poroton-T8 und den Poroton-T7. Letzterer besitzt zum Beispiel eine Wärmeleitzahl von 0,07 W/(mK). Bei einer Mauerstärke von 49 Zentimetern lässt sich ein U-Wert von 0,14 W/(m²K) erreichen.

Perlit ist ein Vulkangestein, das sich unter Hitzeeinwirkung wie Popcorn aufbläht. Der Großteil der einzelnen Perlitkörnchen besteht aus Luft, was seine hervorragenden Dämmeigenschaften erklärt. Dazu ist das Gestein wasserabweisend, schadstofffrei und nicht brennbar. Es ist der ideale Partner zum Ziegelstein, die beiden gehen eine absolut geniale Verbindung ein.

Hoher Schallschutz, bestes Raumklima und hervorragenden Brandschutz verspricht zum Beispiel der Hersteller Schlagmann Poroton für seine perlitgefüllten Mauerziegel. Über 35.000 Wohneinheiten wurden laut dem Unternehmen bereits mit diesem Material gebaut. Doch nicht nur Einfamilien-, Reihen- oder Doppelhäuser lassen sich damit errichten, der Poroton-S8 eignet sich zum Beispiel bestens für den mehrgeschossigen Objektbau.

Mehr Informationen unter www.poroton.org