Italien, Spanien oder Griechenland – viele zieht es in der Urlaubszeit in den sonnigen Süden. Doch auch der Urlaub im eigenen Garten kann erholsam und schön sein: Kein Stau, keine nervenden Wartezeiten am Flughafen und keine überfüllten Strände. Klingt verlockend? Dann nichts wie raus ins Freie. Mit diesen 6 Tipps klappt das mit den Urlaubsgefühlen in der heimischen Grünoase. Und das Beste daran – Sie haben das ganze Jahr etwas davon.

Gartenliegen

Machen Sie es sich im Garten gemütlich. Foto: epr/HolzLand

Tipp 1: Machen Sie es sich bequem

Urlaub bedeutet: Seele baumeln lassen und den Alltag vergessen. Wo geht das besser als in einem bequemen Liegestuhl oder auf einer schönen Sonnenliege. Das ist dann wie am Hotelpool, nur ohne Handtuchreservierung. Der beste Platz im Garten ist auf jeden Fall immer für Sie reserviert – egal zu welcher Uhrzeit.

Das Gute am Urlaub im eigenen Garten ist zudem: Ihre Freunde sind immer in der Nähe. Zumindest ein Großteil von ihnen. Nutzen Sie die Gunst der Stunde und laden Sie zum großen Gartenfest ein.

Damit es eine gemütliche Feier wird, sollten Sie sich bequeme Sessel und Sofas anschaffen. Die gibt es auch für den Outdoor-Bereich. Sie werden Sie lieben – auch wenn gerade keine Partytime angesagt ist. Die Auswahl ist riesig und reicht von Polyrattan bis Teakholz. Alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.
Markise Terrasse

Ein schattiges Plätzchen auf der Terrasse. Foto: epr/Markilux

Tipp 2: Denken Sie an Schattenplätze

Die spanische oder italienische Sonne brennt zwar gnadenloser vom Himmel, doch auch hierzulande reicht es für einen zünftigen Sonnenbrand. Ein ausladender Baum ist dann ein willkommener Schattenspender. Unabhängig vom Lauf der Sonne sind Sie mit einem Sonnenschirm, er bringt den Schatten dorthin, wo Sie ihn benötigen.

Das ist ein weiterer Pluspunkt gegenüber dem Urlaub im Süden. Dort muss man froh sein, wenn es überhaupt ein schattiges Plätzchen gibt, das noch nicht morgens um sechs von einem Miturlauber in Beschlag genommen wurde. Nicht durch persönliche Anwesenheit selbstverständlich, sondern nur durch rechtzeitige Reservierung.

Wer bei Wind und Wetter – vor allem aber wenn es auffrischt – draußen sein möchte, für den ist eine fest installierte Terrassenüberdachung die Lösung. Sie verträgt im Gegensatz zum Sonnenschirm oder der Markise auch Regen oder Sturm. Hier erfahren Sie alles über die verschiedenen Möglichkeiten, die eine überdachte Terrasse bietet.

Tipp 3: Holen Sie die Küche nach draußen

Seien wir doch ehrlich – wenn es draußen richtig schön ist, will keiner in der Küche stehen. Da hilft entweder nur der Lieferservice oder es wird eben auf Balkon, Terrasse oder Garten gekocht.

Die Möglichkeiten sind hier mittlerweile vielfältig. Vom einfachen Holzgrill über diverse Gasgrills bis hin zu ganzen Küchenstationen ist alles erhältlich, was das Kochherz begehrt. Da werden selbst ausgewiesen Kochmuffel plötzlich zu Kochenthusiasten.

Was die Vielfalt angeht, ist das Kochen im Freien nicht auf Steaks und Würstchen vom Grill beschränkt. Von der raffinierten Vorspeise bis zum leckeren Nachtisch ist alles möglich, was der verwöhnte Gaumen gewohnt ist. Es kommt eben nur auf das richtige Equipment an.
Barbecue auf der Terrasse

Barbecue liegt im Trend. Foto: epr/Villeroy & Boch

Tipp 4: Sorgen Sie für kalte Getränke

Das eine oder andere Kaltgetränk darf im Urlaub nicht fehlen – auch nicht im eigenen Garten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbst gemachten Eistee? Einem kühlen Weißwein oder einem leckeren Cocktail, wenn es etwas Alkoholisches sein soll?

Aus Plastikbechern sollen die All-Inklusive-Pauschalurlauber im Drei-Sterne-Hotel auf Kreta trinken. Bei Ihnen sind fünf Sterne angesagt: Edle Karaffen aus Glas und Edelstahl, exklusive Weinkühler oder stylische Eisteezubereiter sorgen für exklusives Urlaubsfeeling.

Wer es ganz professionell angehen möchte, baut oder kauft sich eine Gartenbar. Sie werden sehen, wie viele Freunde Sie auf einmal haben. Die Nachbarn sollten Sie dabei nicht vergessen. Besser Sie holen Sie mit an die Bar, als sich später Klagen über zu viel Lärm anhören zu müssen.

Tipp 5: Dekorieren Sie den Garten

Urlaub im eigenen Garten muss Spaß machen. Das klappt nur, wenn auch das Ambiente passt. Ob Gartenteich, englischer Rasen oder eigener Pool, Sie entscheiden, wie es in Ihrem Freiluftwohnzimmer aussehen soll. Und keine lärmenden Kinder in Sicht – außer den eigenen. Aber stören tun bekanntlich immer nur die fremden Schreihälse.

Deko darf im sommerlichen Garten nicht fehlen, sie sorgt für zusätzliches Wohlfühlambiente. Das können ein paar exklusive Topfpflanzen in XXL-Blumentöpfen sein oder Accessoires wie Dekokugeln oder Windräder.

Nehmen Sie beim Kauf der Gartendeko keine Rücksicht auf andere. Kaufen Sie das, was Ihnen und Ihrer Familie gefällt. Sollen es Gartenzwerge sein – es ist Ihr Garten. Genauso gut können Sie sich natürlich für exklusive Accessoires aus Edelstahl entscheiden.
Pool im Garten

Wer braucht da noch Urlaub? Ein Pool im eigenen Garten. Foto: epr/HolzLand

Tipp 6: Kümmern Sie sich um die Beleuchtung

Der Urlaub endet nicht mit Einbruch der Dunkelheit, eine stimmungsvolle Beleuchtung sollte es für den Garten schon sein. Besonders romantisch sind Fackeln, Feuerstellen oder Windlichter – also alles, was mit offenem Feuer zu tun hat. Was gibt es Schöneres in einer lauen Sommernacht?

Eine wundervolle Atmosphäre lässt sich aber auch mit elektrischem Licht in den Garten zaubern. Beleuchten Sie mit Strahlern Objekte, die Ihnen besonders gut gefallen, weisen Sie mit Sockelleuchten den Weg oder sorgen Sie mit einer Stehleuchte für Wohnzimmer-Feeling.

Achten Sie beim Kauf der Leuchten nur darauf, dass sie für das, was Sie mit ihnen vorhaben geeignet sind. In der Nähe des Gartenteichs braucht es andere Lampen als unter dem Terrassendach. Hier erfahren Sie alles über richtiges Licht.