Während unsere Großeltern noch froh waren, wenn Sie sich mit warmem Wasser waschen durften, sind die Ansprüche an die moderne Badgestaltung mittlerweile gewaltig gewachsen. Das Badezimmer ist längst vollwertiges Mitglied der Wohnung und soll entsprechend einladend aussehen. Im Bad ist nicht nur Körperhygiene angesagt, sondern auch Wohlfühlen. Das fällt nicht schwer, wie Sie anhand der folgenden Ideen und Beispiele sehen können.

Badgestaltung

Moderne Fliesen bieten eine große Vielfalt

Noch in den 70er und 80er Jahren des vorigen Jahrtausends sahen alle Badezimmer relativ ähnlich aus. Das lag daran, dass generell Fliesen zum Einsatz kommen und bei denen war die Auswahl doch sehr beschränkt. So kamen die Bäder zum Beispiel in Bahamabeige und Moosgrün daher und keiner störte sich daran. Heute haben an dieser Art der Badgestaltung nur noch Nostalgiker ihre Freude. Wenngleich dieses „Design“ noch in vielen Mietwohnungen anzutreffen ist. Die Makler müssen dann anpreisen, was der Vermieter nicht zu ändern wünscht. Entsprechend lange dauert es mit der Vermietung.

Badgestaltung mit Farben

Wer heutzutage sein Badezimmer fliesen möchte, hat jede Menge Gestaltungsspielraum. Da gibt es große oder kleine Fliesen, Fliesen im Natursteinlook oder Holzoptik. Eigentlich gibt es in Sachen Fliesen nichts, was es nicht gibt. Im Trend liegen zum Beispiel großformatige Fliesen, durchbrochen von kleinen Mosaikfliesen, mit denen sich wunderbar Akzente setzen lassen. Experimentieren Sie zum Beispiel mit Glasmosaiken – Glas ist in der modernen Badgestaltung ein gern gesehener Gast.

Das geht auch: Bad ohne Fliesen

Wer keine Fliesen mag, kommt aber auch ganz ohne sie aus. Für den Fußboden bietet sich zum Beispiel Holz an. Das Material ist fußwarm, was gerade beim barfußlaufen äußerst angenehm empfunden wird. Sie sollten allerdings ein Parkett wählen, das speziell für Feuchträume geeignet ist. Mögliche Holzarten sind Merbau oder Eiche, die der Nässe trotzen, weil sie besonders schwind- und quellarm sind.

Badgestaltung mit Naturstein

Auch Naturstein ist eine Alternative zu Fliesen im Badezimmer, der Handel bietet entsprechende Mauerverblender in verschiedenen Natursteinarten an. Damit lassen sich insbesondere Wände wunderbar verkleiden. Im Spritzwasserbereich müssen die Steine meist besonders imprägniert werden, so etwas der beliebte Kalksandstein. Das ganze Bad sollte man nicht unbedingt mit Naturstein ausstatten, man fühlt sich ansonsten wie in einer Höhle. Aber eine Wand geht immer.

Glatte Putze und Glaspaneele für die Wand

Putz und Farbe sind eine weitere fliesenlose Alternative fürs Bad. Sie kommt ohne Fugen aus, es ist jedoch darauf zu achten, dass die Materialien mit den feuchten Bedingungen im Badezimmer auskommen. Hier ist zum Beispiel Tadelakt zu empfehlen – eine antike Kalkspachteltechnik, die besonders glatt und glänzend ist. Wer es farbig mag, für den gibt es spezielle Badfarben, die dank spezieller Zusätze besonders resistent gegen Schimmel und Bakterien sind.

Mit Glas lassen sich die Wände ebenfalls verkleiden. Glaspaneele bringen die Extraportion Eleganz ins Badezimmer und liegen voll im Trend. Sie eignen sich zudem wunderbar für eine Badsanierung, da sie problemlos über einem alten Fliesenbelag montiert werden können. Solch ein Glaspaneel lässt sich auch hinterleuchten, wenn es nicht gerade in der Dusche oder hinter dem Waschbecken verwendet werden soll.

Schlichtheit ist Trumpf im modernen Bad

Wer es gerne üppig und verschnörkelt mag, findet die entsprechenden Sanitärgegenstände problemlos im Handel. Im modernen Bad geht es jedoch eher einfach, schlicht und puristisch zu. Das ist weit weniger anstrengend fürs Auge und sorgt für einen harmonischen, ruhigen Gesamteindruck. Bei der Wahl der Badmöbel, Badewanne, WCs oder Waschbecken sollten Sie sich daher eher für sanfte Formen und glatte Oberflächen entscheiden.

moderne Badgestaltung

Gerne gesehene Gäste in der modernen Badgestaltung sind zudem Einbaubecken und Einbauwannen. Gerade eine Badewanne ist häufig doch eher wuchtig, das verliert sich durch den Einbau in ein Podest. Ist das Bad groß genug, kann aber auch eine freistehende Badewanne äußerst reizvoll sein. Dazu noch eine bodenstehende Armatur – das sorgt für staunende Blicke.

Die Armaturen sind im modernen Bad ebenfalls ein wichtiges Thema. Die Auswahl ist riesig und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Besonders beliebt sind Einhandmischer mit großem, weitem Auslauf. Auch Unterputzarmaturen, bei denen die Technik in der Wand verschwindet, sind äußerst attraktiv. Wählen Sie Ihre Badarmatur passend zur Badkeramik – rund gesellt sich zu gerne zu rund und eckig zu eckig.

Gehört dazu: Technik und Beleuchtung

Wer viel Zeit im Badezimmer verbringt, möchte den Aufenthalt dort möglichst angenehm gestalten. Eine entsprechende Beleuchtung gehört auf jeden Fall dazu. Beleuchtung ist mehr als nur ein Licht über dem Waschbecken oder an der Zimmerdecke. Wählen Sie zum Beispiel eine indirekte Beleuchtung für eine romantische Stimmung während des Badens. Und warum nicht einen Kronleuchter an die Decke? Seien Sie mutig. Sorgen Sie nicht nur für die richtige Allgemeinbeleuchtung und Aufgabenbeleuchtung, sondern auch für eine Akzentbeleuchtung.

Badgestaltung mit Licht

Fernseher, Radio und Co. haben in die moderne Badgestaltung längst Einzug gehalten. So erfahren Sie morgens dann schon, ob auf Ihrer Strecke zur Arbeit ein Stau ist oder ob Sie die Autoscheiben freikratzen müssen. Und abends können Sie bei Ihrem Lieblingsfilm in der Wanne entspannen. Die Geräte lassen sich so montieren, dass sie fast unsichtbar in speziellen Gehäusen verschwinden. Und vor Spritzwasser sind sie dadurch ebenfalls geschützt.

Fotos von oben nach unten: Villeroy & Boch, CERO, Stonegate, Sanipa, Villeroy & Boch