Waschbecken richtig reinigen und putzen

Bei richtiger Pflege und regelmäßiger Reinigung bleiben hochwertige Waschtische lange Zeit wie neu. Dabei müssen Sie je nach Material anders mit dem Waschbecken umgehen. Hier erfahren Sie, auf was es dabei ankommt.

Waschbecken reinigen
Waschbecken richtig putzen (Foto: pascalhelmer auf Pixabay)

Waschtische aus Sanitärkeramik

Sanitärkeramik ist nach wie vor das häufigste und auch beliebteste Material für Waschbecken. Das liegt vor allem auch daran, dass es ziemlich pflegeleicht und robust ist. Die Reinigung ist entsprechend einfach.

Waschtische aus Sanitärkeramik können Sie mit heißem Wasser sowie Mitteln wie Essig, milden, flüssigen oder cremigen Haushaltsreinigern putzen. Scheuermilch oder Scheuerpulver sollten Sie ebenso meiden wie Küchenschwämme.

Die Reinigung kann durch eine schmutzweisende Beschichtung erheblich erleichtert werden.  Hier reicht für die regelmäßige Pflege in der Regel ein feuchtes Tuch. Auch die Verwendung von Essigreiniger ist möglich. Durch scheuernde Reinigungsmittel oder Mikrofasertücher kann die Oberflächenbeschichtung beschädigt werden.

Waschtische aus Stahlemail

Stahlemail kennen Sie wahrscheinlich hauptsächlich von Duschwannen und Badewannen. Dabei handelt es sich um einen robusten Verbundwerkstoff aus Stahlblech und Glas. Dank porenfreier, harter Oberfläche sammeln sich dort keinerlei Bakterien an.

Zwar sind Waschbecken aus Stahlemail farbbeständig und kratzfest, doch nur, wenn Sie für die Reinigung einen Haushaltsschwamm verwenden. Stahlwolle und Topfreiniger hinterlassen hingegen Schleifspuren.

Farbige Flüssigkeiten müssen sofort entfernt werden, sonst drohen Verfärbungen. Verwenden Sie hierfür am besten einen handelsüblichen Mehrzweckreiniger.

Waschtische aus Mineralguss

Mineralguss – das ist eine Mischung aus Mineralien und Quarz. Das Material wird im Badezimmer immer beliebter. Es fühlt sich seidig glatt und ziemlich wertig an. Es besitzt eine hygienische und glatte Oberfläche und ist leicht zu reinigen.

Allerdings verträgt Mineralguss keine zu hohen Temperaturen von über 60 Grad Celsius und kann sich leicht verfärben – zum Beispiel durch Haarfärbemittel.

Alles in allem ist das Material pflegeintensiver als zum Beispiel Sanitärkeramik oder Stahlemail. Es ist eine regelmäßige Reinigung von Waschbecken aus Mineralguss notwendig, damit sich kein Schmutz festsetzt. Durch harte Schwämme und Tücher sowie Scheuermitteln zerstören Sie die Oberfläche des Waschtisches.

Waschtische aus Glas

Waschbecken aus Glas sind besonders elegant und edel. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben. Sie sind ähnlich stabil und unempfindlich wie Becken aus Keramik oder Mineralguss.

Die Wassertemperatur darf bei einem Glaswaschtisch 55 Grad Celsius nicht übersteigen. Verschüttete Substanzen wie Farben oder Lösemittel sind sofort zu entfernen. Sie sollten im Becken außerdem keine Wäsche einfärben oder in einer Lauge einweichen, sonst drohen Verfärbungen.

Waschtische aus Glas lassen sich am besten mit Glasreiniger und Fensterleder putzen. Verwenden Sie keinesfalls Scheuermilch, sonst wird das Becken eventuell trübe. Für die tägliche Reinigung reicht ein feuchtes, weiches Tuch aus.

Waschtische aus Beton

Mit einem Waschbecken aus Beton lassen sich moderne Akzente setzen und es passt wunderbar zum urbanen Einrichtungsstil. Obwohl es meist versiegelt ist, bleibt ein Betonwaschtisch dennoch recht pflegeintensiv.

Auf jeden Fall sollten Sie zu warmes Wasser vermeiden, da sonst Spannungsrisse drohen. Lassen Sie daher maximal 55 Grad Celsius heißes Wasser ins Becken.

Seifenreste, Zahnpasta und andere Verunreinigungen sind sofort mit Wasser abzuspülen, um Flecken zu vermeiden. Verwenden Sie zur Reinigung ausschließlich milde Reinigungsmittel. Scheuermittel, Stahlwohle oder scheuernde Putzschwämme sind absolut tabu. Entfernen Sie Kalkflecken nicht mit einem Kalkreiniger, Betonwaschtische sind sehr säureempfindlich.

Waschtische aus Naturstein

Natursteinwaschbecken sind imposante Erscheinungen und jedes für sich ein Unikat. Allerdings ist es auch relativ empfindlich und Sie sollten bei der Reinigung besonders vorsichtig sein.

Waschtische aus Naturstein sind zum Beispiel auf der Innenseite meist mit einer Wachsschicht versiegelt. Diese darf beim Putzen nicht beschädigt werden. Vermeiden Sie daher säurehaltige Reinigungsmittel und auch Chlor. So lassen sich Schäden und Ausblühungen vermeiden.

Natursteinbecken reinigen Sie ähnlich wie Waschtische aus Beton mit einem milden, neutralen Reiniger und weichem Tuch. Spezielle Naturstein-Waschbeckenreiniger können Sie ebenfalls verwenden. Reiben Sie das Becken regelmäßig mit Bienenwachs ein, um das Eindringen von Schmutz und Wasser zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar